21 August 2023

Selenskyj nennt F-16-Lieferungen historisch

Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj hat die geplanten F-16-Kampfjetlieferungen der Niederlande und DĂ€nemarks als “historisch” bezeichnet. “Die F-16 werden den KĂ€mpfern und den einfachen BĂŒrgern frisches Vertrauen und Motivation bringen”, teilte Selenskyj in der Nacht zum Montag bei X (frĂŒher Twitter) mit. Die Kampfflugzeuge wĂŒrden helfen, die ukrainischen StĂ€dte vor russischen Angriffen zu schĂŒtzen.

Zuvor hatten die Niederlande und DĂ€nemark nach Angaben des PrĂ€sidentenamtes in Kiew die Lieferung von insgesamt 61 Kampfjets zugesagt. “Sie werden frische Ergebnisse bringen fĂŒr die Ukraine und den Rest Europa”, sagte Selenskyj nach einem Treffen mit der dĂ€nischen Regierungschefin Mette Frederiksen.

Der ukrainische PrĂ€sident, der sich in DĂ€nemark selbst in einen Jet setzte, dankte nach Besuchen in beiden LĂ€ndern dafĂŒr, dass die Niederlande 42 und DĂ€nemark 19 Kampfflugzeuge des US-Typs F-16 bereitstellten. Allerdings sind von den 42 F-16-Jets der Niederlande nach Angaben des dortigen Verteidigungsministeriums derzeit nur 24 einsatzbereit. Die Ukraine sieht sie gemeinsam mit der bereits vom Westen gelieferten Flugabwehr als Teil eines Schutzschildes gegen russische Angriffe.

Kiew hofft darauf, die Kontrolle ĂŒber den eigenen Luftraum zurĂŒckzuerhalten. Die Ukraine will die Flugzeuge auch einsetzen, um russische Verteidigungslinien in den besetzten Gebieten im Osten und SĂŒden des Landes zu durchbrechen. Dort kommen die Truppen am Boden auch wegen der verminten Felder nur schleppend bei ihrer Gegenoffensive voran.

Selenskyj sieht F-16 als Durchbruch – Russland warnte vor Eskalation

Die ersten F-16 soll die Ukraine zum Jahreswechsel erhalten – spĂ€ter als erhofft. Die Kampfjets sollen geliefert werden, sobald die Ausbildung der ukrainischen Piloten an den Maschinen abgeschlossen ist. Regierungschefin Frederiksen zufolge werden derzeit 70 ukrainische Piloten an F-16-Kampfflugzeugen in DĂ€nemark ausgebildet. Selenskyj betonte in einer Mitteilung, man arbeite daran, das Training zu beschleunigen. “Wir haben heute auch ĂŒber die Möglichkeit gesprochen, die Ausbildungsmission auszuweiten”, sagte er.

“Die Ukraine wird eine moderne Luftwaffe haben, unsere Piloten werden die F-16 fliegen, der Himmel wird besser geschĂŒtzt sein, wir werden die Russen aus unserem Luftraum herauswerfen”, schrieb der Chef des Kiewer PrĂ€sidentenamtes, Andrji Jermak, der Selenskyj auf der Reise begleitete, im Nachrichtendienst Telegram.

Innerhalb der Nato hatte sich im Sommer eine von den beiden LĂ€ndern gefĂŒhrte Koalition gebildet, um ukrainische Piloten fĂŒr die Nutzung der F-16 auszubilden. Auch Belgien und Norwegen gelten als mögliche Lieferanten der US-Jets. ZunĂ€chst war die Abgabe von F-16 jedoch an den USA gescheitert, wo die Flugzeuge entwickelt wurden. Washington machte den Weg fĂŒr Lieferungen aus Drittstaaten jedoch vor kurzem frei.

Eine Reaktion auf die von Selenskyj als Durchbruch bezeichneten Nachrichten, fĂŒr die er auch US-PrĂ€sident Joe Biden dankte, gab es aus Russland zunĂ€chst nicht. Seit Beginn des russischen Angriffskrieges vor fast 18 Monaten kontrollieren die russischen LuftstreitkrĂ€fte weitgehend den Luftraum der Ukraine.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte jedoch bereits zuvor mit Blick auf die Debatte im Westen um die Kampfjetlieferungen an die Ukraine vor dem Risiko einer weiteren Eskalation der Gewalt in dem Krieg gewarnt. Die MilitĂ€rfĂŒhrung in Moskau hatte auch deutlich gemacht, sich durch die Waffenlieferungen des Westens nicht von den Kriegszielen in der Ukraine abbringen zu lassen. Dazu gehört etwa die komplette Besatzung der bisher zum Teil kontrollierten Gebiete Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson.

Was am Montag wichtig wird

Selenskyj setzt seinen Besuch in der dÀnischen Hauptstadt Kopenhagen fort. Er wird am Morgen im Folketing, dem dÀnischen Parlament, zu Gast sein. Nach seinem Besuch im Parlament wird er von Königin Margrethe II. empfangen. Parallel zu Selenskyjs Auslandsreise geht die bisher schleppend verlaufende ukrainische Gegenoffensive zur Befreiung der Gebiete von der russischen Besatzung weiter.

(text:sda/bild:keystone sda)