14 Juli 2023

Selenskyj glaubt an breite Sicherheitsallianz

Der ukrainische Pr├Ąsident Wolodymyr Selenskyj sieht breite internationale Unterst├╝tzung f├╝r einen Sicherheitspakt zugunsten seines Landes ├╝ber die G7-Staaten hinaus. Der Gruppe sieben grosser westlicher Demokratien h├Ątten sich seit dem Nato-Gipfel in Litauen binnen kurzer Zeit „bereits sechs weitere L├Ąnder angeschlossen“, sagte Selenskyj am Donnerstag in seiner abendlichen Videoansprache. Er nannte D├Ąnemark, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien und Tschechien. In Vilnius hatten die grossen Industrienationen der G7 der Ukraine Schutz zugesichert.

Selenskyj zeigte sich optimistisch, dass weitere L├Ąnder mitmachen. Zusammen mit den USA werde man eine Liste der Hilfswilligen erstellen. Der G7-Sicherheitspakt sieht langfristige finanzielle und milit├Ąrische Hilfsmassnahmen f├╝r die Ukraine vor, unter anderem moderne Ausr├╝stung f├╝r die Luft- und Seestreitkr├Ąfte.

Selenskyj erw├Ąhnte auch das gef├Ąhrdete internationale Getreideabkommen. Er habe S├╝dafrikas Pr├Ąsidenten Cyril Ramaphosa telefonisch eingeladen, sich an der Initiative „Getreide aus der Ukraine“ zu beteiligen. Dabei sei man sich ├╝ber die Notwendigkeit einer Verl├Ąngerung des Abkommens einig gewesen. Russland warf er einmal mehr vor, mit der Drohung, die Vereinbarung auslaufen zu lassen, die Welt in Geiselhaft zu nehmen.

(text:sda/bild:keystone)