16 August 2022

Selenskyj fordert Russlands RĂŒckzug aus AKW

Der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj hat Russland erneut mit Nachdruck zum RĂŒckzug aus dem Atomkraftwerk Saporischschja aufgefordert. Er warnte einmal mehr auch vor den Folgen einer möglichen nuklearen Katastrophe. „Jeder radioaktive Zwischenfall im Atomkraftwerk Saporischschja könnte auch zu einem Schlag gegen die Staaten der EuropĂ€ischen Union und gegen die TĂŒrkei und gegen Georgien und gegen die Staaten weiter entfernter Regionen werden“, sagte der Staatschef in seiner Videobotschaft am Montagabend. „Alles hĂ€ngt nur von der Richtung und der StĂ€rke des Windes ab“, sagte Selenskyj.

Der Dienstag ist Tag 174 des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Das von Russland besetzte grösste Kernkraftwerk Europas wird seit Tagen beschossen. Die Ukraine und Russland machen sich gegenseitig dafĂŒr verantwortlich. Selenskyj sagte, dass Russland sich ohne Bedingungen aus dem AKW zurĂŒckziehen mĂŒsse. Zugleich bekrĂ€ftigte er seine Forderungen vom Wochenende nach Sanktionen gegen den russischen Atomkonzern Rosatom und die gesamte Nuklearindustrie des „Terrorstaates“.

(text:sda/bild:unsplash)