29 MĂ€rz 2023

Selenskyj feiert ukrainische Grenztruppen – Lage in Bachmut „dynamisch“

„Die Bedrohung ist stĂ€ndig, unsere Grenze wird stĂ€ndig beschossen“, sagte Selenskyj am Dienstag in seiner allabendlichen Videoansprache ĂŒber die EindrĂŒcke seines Besuchs in der Region Sumy im Nordosten der Ukraine. „Aber das Leben und unsere Menschen sind offensichtlich stĂ€rker als alle Ängste.“

Bei seinem Besuch in Sumy hatte sich Selenskyj mit den Befehlshabern der dort eingesetzten Grenztruppen getroffen. „Die starken Stellungen entlang der gesamten Grenze zum Terrorstaat (Russland) sind eine Folge der StĂ€rke unseres Volkes, das jederzeit bereit ist, die Grenze zu verteidigen“, sagte Selenskyj. Ukrainische Grenztruppen schirmen im Nordosten einen mehrere hundert Kilometer langen Abschnitt an der gemeinsamen Grenze mit Russland ab, um dort ein Eindringen russischer Einheiten zu verhindern.

Die Lage in der schwer umkĂ€mpften ostukrainischen Stadt Bachmut ist nach den Worten eines ukrainischen MilitĂ€rs „sehr dynamisch“. Manchmal habe sogar der Gegner taktische Vorteile, sagte der Sprecher der ukrainischen Ostfront, Serhij Tscherewatyj, am Dienstagabend im Fernsehen. Doch diese Vorteile seien vorhersehbar. „Wir erkennen sie und ergreifen Gegenmassnahmen.“

Einen wie auch immer gearteten strategischen Vorteil gebe es nicht. „Die Lage ist stabil, aber schwierig“, sagte Tscherewatyj. „Bei KĂ€mpfen und Gegenmassnahmen geht es darum, dem Gegner die Möglichkeit zu nehmen, seine Angriffe erfolgreich auszuweiten.“ Um Bachmut wird seit Monaten gekĂ€mpft. Die auf russischer Seite dort agierende Söldnertruppe Wagner bedroht die Stadt von Osten, Norden und SĂŒden.

Bildlegende: zerstörte GebÀude in der ostukrainischen Stadt Bachmut

(text:sda,jae/bild:sda)