6 Dezember 2022

Selenskyj feiert Abwehr russischer Raketen

Die neueste russische Angriffswelle hat in der Ukraine erneut mehrere Menschen get├Âtet und mancherorts die Strom- und Wasserversorgung zusammenbrechen lassen. Dennoch feierte der ukrainische Pr├Ąsident Wolodymyr Selenskyj die Erfolge der Luftabwehr gegen die Vielzahl russischer Marschflugk├Ârper am Montag: “Jede abgeschossene russische Rakete ist ein konkreter Beweis daf├╝r, dass der Terror besiegt werden kann”, sagte er in seiner t├Ąglichen Videoansprache. Die Luftabwehr hatte nach eigenen Angaben rund 60 von etwa 70 Marschflugk├Ârpern abgeschossen. Dennoch gab es mehrere Treffer. “Leider gibt es Opfer”, sagte Selenskyj. Vier Menschen seien get├Âtet worden.

Russlands neue Angriffswelle falle auf den Jahrestag der Unterzeichnung des Budapester Memorandums, erw├Ąhnte Selenskyj. In dem am 5. Dezember 1994 unterzeichneten Dokument hatten Russland, Grossbritannien und die USA gemeinsam der Ukraine, Belarus und Kasachstan Sicherheitsgarantien f├╝r deren Verzicht auf alle Atomwaffen aus Sowjetzeiten auf ihren Territorien gegeben. Unter anderem verpflichteten sich die Unterzeichner, die Souver├Ąnit├Ąt und bestehenden Grenzen der drei Ex-Sowjetrepubliken zu respektieren.

Russland, das sich 2014 bereits die Krim einverleibt hatte, begann am 24. Februar einen Angriffskrieg gegen die Ukraine und h├Ąlt einen Teil des Staatsgebiets besetzt.

Die Missachtung des historischen Dokuments gebe Antworten auf viele der heutigen Fragen zu Russland, sagte Selenskyj. “Unterschreiben Sie einfach etwas mit diesen Terroristen – es wird keinen Frieden geben. Vereinbaren Sie einfach etwas mit ihnen – sie werden definitiv dagegen verstossen.” Schon deswegen sei eine grundlegende Fortsetzung der bestehenden Politik der “gewissenhaften Staaten” der Welt n├Âtig, meinte Selenskyj mit Blick auf alle Partner und Unterst├╝tzer der Ukraine. “Nur die Zerschlagung russischer terroristischer F├Ąhigkeiten, nur die Befreiung unseres gesamten Landes und nur die Verurteilung der M├Ârder kann Frieden bringen”, sagte er weiter.

(text:sda/bild:sda)