16 Dezember 2021

Selbsttests in den Apotheken werden knapp

In vielen Schweizer Apotheken werden vor den Feiertagen die Selbsttests knapp. In allen L├Ąndern ist laut der obersten Apothekerin, Martine Ruggli, eine so hohe Nachfrage nach Tests zu beobachten, dass das Material auszugehen droht.

Die Selbsttests f├╝r den h├Ąuslichen Gebrauch w├╝rden auf der gleichen Basis und von den gleichen Firmen hergestellt wie die Antigen-Schnelltests, die in Apotheken, Testzentren und Arztpraxen angeboten w├╝rden, sagte Ruggli gegen├╝ber den Tamedia-Zeitungen.

Personen, die sich testen lassen m├Âchten, sollten sich f├╝r einen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test anmelden. Bei den Selbsttests hoffe sie, dass die Herstellerfirmen Roche oder Abbott nachproduzieren k├Ânnten. Dieser Test sei aber weniger zuverl├Ąssig.

Sollte der Bundesrat die 2-G-plus-Pflicht einf├╝hren, was bedeute, dass auch Geimpfte und Genesene einen Test ben├Âtigten, k├Ânnte es problematisch werden. Zun├Ąchst m├╝sse man zusammen mit den Herstellerfirmen schauen, ob sie ihre Produktion hochfahren k├Ânnten.

Es gebe aber noch ein anderes Problem. Es sei fraglich, ob die zus├Ątzlichen Testkapazit├Ąten vorhanden seien. „Wir sind schon jetzt am Limit. Viele Leute bekommen keinen Termin mehr. Das n├Âtige Personal fehlt. Vielerorts sind Testzentren geschlossen worden.“

(text:sda/bild:unsplash)