23 November 2023

Seit Corona verschwundene Bakterien Mykoplasmen sind zur├╝ck

Nach ├╝ber drei Jahren Abwesenheit sind die Lungenentz├╝ndung verursachenden Mykoplasmen zur├╝ck. Das belegt die Studie eines internationalen Forschungsteams unter Schweizer Leitung, die am Donnerstag im Fachblatt „The Lancet Microbe“ ver├Âffentlicht wurde.

China k├Ąmpft bereits mit einem geh├Ąuften Auftreten von Lungenentz├╝ndungen. Die WHO hatte in der Nacht auf Donnerstag Informationen dazu gefordert. Die Nationale Gesundheitskommission Chinas f├╝hrt die Zunahme solcher Erkrankungen im Land auf die Verbreitung der Erreger nach Aufhebung der Corona-Massnahmen zur├╝ck. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, verzeichnet vor allem die Grippe in Peking einen „steilen Aufw├Ąrtstrend“. Auch Mykoplasmen-Infektionen seien in letzter Zeit vermehrt aufgetreten. Die Studie zum Wiederauftreten der Mykoplasmen wurde deshalb fr├╝her als urspr├╝nglich geplant ver├Âffentlicht.

„Auch in der Schweiz gibt es derzeit eine deutliche Zunahme“, sagte Studienleiter Patrick Meyer Sauteur vom Kinderspital Z├╝rich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Wie sich die Infektionen hierzulande entwickeln, werde nun genau beobachtet.

In vielen F├Ąllen verlaufen die Infektionen mit Mykoplasmen mild und heilen von selbst wieder, schwerere Infektionen werden in der Regel mit Antibiotika behandelt. „Dazu m├╝ssen sie aber erkannt werden“, stellte Meyer Sauteur klar. Denn Penicillin-Antibiotika, die prim├Ąr f├╝r bakterielle Lungenentz├╝ndungen empfohlen sind, wirken nicht gegen Mykoplasmen.

(text:sda/bild:keystone)