28 November 2023

Seit 175 Jahren Bundesstadt

Aus Berner Sicht j├Ąhrt sich am Dienstag Historisches: Am 28. November 1848, vor genau 175 Jahren, w├Ąhlte das eidgen├Âssische Parlament Bern zur Bundesstadt des Schweizerischen Bundesstaates. Die Stadt an der Aare setzte sich dabei gegen Z├╝rich und Luzern durch. Im Nationalrat entfielen 58 Stimmen auf Bern, 35 auf Z├╝rich, sechs auf Luzern und eine Einzelstimme auf Zofingen. 21 St├Ąnder├Ąte sprachen sich f├╝r Bern aus, dreizehn f├╝r Z├╝rich und drei f├╝r Luzern. Damit wurde Bern zum Sitz des Bundesrates und des Parlaments erkoren.

Die Stadt wurde von den R├Ąten damals verplfichtet, dem Bund die ben├Âtigten R├Ąumlichkeiten zur Verf├╝gung zu stellen, weshalb die Stadt f├╝r den Bau des ersten „Bundeshauses“ (der heutige Bundeshaus West) aufkam. Von dieser Pflicht kaufte sich die Stadt Bern 1875 f├╝r eine einmalige Zahlung von 500’000 Franken frei.

Bis heute ist der Status der Stadt Bern als Bundesstadt weder in einem Bundesgesetz, noch in der Verfassung geregelt. Eine rechtliche Verankerung lehnte der Bundesrat 2004 ab. Auch wenn Bern de jure „nur“ Bundesstadt ist, erf├╝llt sie de facto heute alle zentralen Funktionen einer Hauptstadt.

(text:csc/bild:csc)