6 Juni 2023

Seftigen macht f├╝r Feuerwehr Geld locker

Gleich zwei Gesch├Ąfte an der Seftiger Gemeindeversammlung am Montag betrafen die ├Ârtliche Feuerwehr. Und beide wurden deutlich angenommen.

Zum einen ging es um den Ersatz des Transportfahrzeuges. Das bestehende Transportfahrzeug der Feuerwehr Seftigen (Jahrgang 1999) konnte im Jahr 2017 als Occasion-Fahrzeug von der Berufsfeuerwehr der Stadt Bern g├╝nstig abgekauft werden. Gleichzeitig wurde damals das alte Fahrzeug verkauft. Diese ├ťbergangsl├Âsung hat sich seither finanziell und betrieblich bew├Ąhrt. Jedoch nehmen die Reparaturen nun zu und die Zuverl├Ąssigkeit des Fahrzeuges wird immer kritischer. Aktuell betragen die Wartefristen f├╝r neue Fahrzeuge zwischen 1,5 bis 2 Jahre und Occasionsfahrzeuge sind am Markt kaum erh├Ąltlich. Ein neues Transportfahrzeug inkl. Ausbau mit Feuerwehrtechnik kostet rund CHF 170’000 inkl. MwSt. Es wird eine wirtschaftliche Nutzungsdauer von rund 20 Jahren erwartet. Die Folgekosten f├╝r die linearen und planm├Ąssigen Abschreibungen betragen somit j├Ąhrlich CHF 8’500. Demgegen├╝ber werden mittelfristig die Unterhaltskosten abnehmen, da bei einem neuen Fahrzeug kaum Reparaturen erwartet werden. Der Verpflichtungskredit von CHF 170ÔÇÖ000 wurde einstimmig angenommen.

Der Souver├Ąn hat an der Gemeindeversammlung zum anderen auch mit grossem Mehr einen Verpflichtungskredit von CHF 150’000 f├╝r die Sanierung der Decke und Tore im Feuerwehrmagazin und Werkhof beschlossen. Der Kredit setzt sich aus der Sanierung der Decke im Einstellhallenbereich (CHF 110’000) sowie dem Ersatz der grossen Tore beim Feuerwehrmagazin (CHF 40’000) zusammen. Die Sanierung der Decke wurde im Fr├╝hjahr 2023 ausgef├╝hrt. Die Kosten belaufen sich auf CHF 117’400 und bewegen sich trotz eines erheblichen Teuerungszuschlages beim Isolationsmaterial im Kreditrahmen. Die wesentlichen Mehrkosten sind jedoch angefallen, weil die fachgerechte tempor├Ąre Ein- und Auslagerung des historischen Gemeindearchives n├Âtig war und Kosten von CHF 8’200 verursachte. Im Herbst 2023 soll nun der Ersatz der Tore erfolgen, f├╝r welche gem├Ąss einer aktuellen Richtofferte mit Mehrkosten von rund CHF 12’600 zu rechnen ist. Daher werden f├╝r den Ersatz der Tore Gesamtkosten in der H├Âhe von CHF 52’600 prognostiziert. Somit ist insgesamt eine Kredit├╝berschreitung von rund CHF 20’000 absehbar. Nachkredite ├╝ber 10 Prozent des genehmigten Verpflichtungskredits liegen in der Kompetenz der Gemeindeversammlung und m├╝ssen vor der Ausf├╝hrung der Arbeiten beantragt werden. Ein Votant wies darauf hin, dass die erwartete Energieeinsparung sehr gering sei und sich auch auf lange Sicht nicht amortisieren lasse. Zudem seien die Tore in einem ordentlichen Zustand und k├Ânnen noch l├Ąnger verwendet werden. In Zeiten, in welchen Steuererh├Âhungen angek├╝ndigt werden, sei auf „Nice to have“-Ausgaben konsequent zu verzichten. Der Gegenantrag, auf den Ersatz der Tore zu verzichten und die Reparatur vorzunehmen, wurde deutlich abgelehnt. Der Nachkredit wurde gem├Ąss der Vorlage des Gemeinderats schliesslich mit 73 JA zu 1 NEIN angenommen.

(text:pd,csc/bild:pixabay-symboldbild)