12 Juli 2022

Seco vermeldet fĂŒr erstes Halbjahr mehr Kriegsmaterial-Exporte

Im ersten Halbjahr 2022 ist mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz ausgefĂŒhrt worden als in der ersten HĂ€lfte von 2021. Die wichtigsten AbnehmerlĂ€nder waren im laufenden Jahr Katar, DĂ€nemark, Saudi-Arabien, Deutschland und Botswana.

Bei den Exporten nach Katar handelt es sich nach Angaben des Staatssekretariates fĂŒr Wirtschaft (Seco) hauptsĂ€chlich um Flugabwehrsysteme. Sie seien zum Schutz der Stadien im Rahmen der Fussball-Weltmeisterschaft im kommenden Winter beschafft worden, hiess es in der Mitteilung vom Dienstag.

Insgesamt stieg das Volumen der vom Seco bewilligten Ausfuhren im ersten Halbjahr 2022 auf 516,6 Millionen Franken. Das sind 159,8 Millionen Franken mehr als in der Vorjahresperiode. Die Steigerung ist laut Seco auf grössere EinzelgeschĂ€fte zurĂŒckzufĂŒhren. ErfahrungsgemĂ€ss unterlĂ€gen Kriegsmaterial-Ausfuhren grossen Schwankungen.

Nach Katar gingen Exporte im Umfang von 117,5 Millionen Franken. DĂ€nemark erhielt Kriegsmaterial im Wert von 101,7 Millionen Franken. Dahinter kamen Saudi-Arabien mit 54,4 Millionen Franken, Deutschland mit 47,7 Millionen Franken und Botswana im SĂŒden Afrikas mit 33,1 Millionen Franken.

(text:sda/bild:unsplash)