12 Februar 2022

Zweisimmer Biathlet Joscha Burkhalter 45. im Sprint – Stalder bester Schweizer

Sebastian Stalder gelang mit Platz 27 im Sprint ein ansprechendes Resultat. Insgesamt vergaben die Schweizer Biathleten aber beim Sieg von Johannes Thingnes B├ mit m├Ąssigen Resultaten eine gute Ausgangslage f├╝r die Verfolgung.

Der B├╝ndner Stalder r├Ąumte alle zehn Scheiben ab. Gepaart mit einer Top-60-Laufzeit ergab dies f├╝r den schnellen Sch├╝tzen ein Handicap von 1:47 Minuten f├╝r den Wettkampf vom Sonntag.

Obwohl er nur eine Strafrunde drehen musste, wird der 32-j├Ąhrige Benjamin Weger am Sonntag wohl nicht am Start stehen. Der Routinier aus dem Wallis, einst ein hervorragender L├Ąufer, verliert in China viel zu viel Zeit auf die Besten. Auf den 10 km b├╝sste er auf B├Â, der ebenfalls einmal in der Zusatzschlaufe lief, 2:40 Minuten ein. Weger d├╝rfte die Kr├Ąfte f├╝r die Staffel schonen. Als 53. in die Verfolgung zu steigen, das macht in seinem Fall keinen Sinn.

Niklas Hartweg (37.) und Joscha Burkhalter (45.) erreichten die geforderte Top-60-Klassierung f├╝r die Verfolgung, obwohl sie je zweimal das Ziel verfehlten.

Johannes Thingnes B├ stand zusammen mit seinem ├Ąlteren Bruder Tarjei B├ auf dem Podest, der hinter dem Franzosen und Einzel-Sieger Quentin Fillon Maillet Dritter wurde. Der j├╝ngere B├ ist der erfolgreichere. Seit der WM 2015 sammelte der inzwischen 28-J├Ąhrige Medaillen en masse. Und w├Ąre ihm nicht oft der Franzose Martin Fourcade vor der Sonne gestanden, w├╝rden wohl weit mehr als drei Goldene an Olympischen Spielen und ein Dutzend WM-Titel das Palmar├Ęs zieren.

(text:sda/bild:unsplash)