28 Oktober 2021

Schwieriges EM-Los f├╝r die Schweizer Frauen

Das Schweizer Fussball-Nationalteam der Frauen muss an der EM 2022 in England (6. bis 31. Juli) ein happiges Programm meistern, um zum ersten Mal in die K.o.-Phase einzuziehen. Die Schweizerinnen treffen in der Vorrunde auf die Niederlande, Schweden und Russland. Dies ergab die Gruppenauslosung am Donnerstagabend in Manchester.

Ihren ersten Einsatz haben die Schweizerinnen am 9. Juli in Leigh gegen Russland. Vier Tage sp├Ąter kommt es in Sheffield zum Duell mit Schweden, den Olympia-Finalistinnen von 2021 in Tokio. Am 17. Juli wartet dann, wiederum in Sheffield, Titelverteidiger Niederlande auf das Team von Trainer Nils Nielsen.

Er├Âffnet wird die coronabedingt um ein Jahr verschobene Frauen-EM am 6. Juli 2022 mit der Partie von Gastgeber England gegen ├ľsterreich. Ebenfalls in der Gruppe mit England ist neben Norwegen Nordirland. Der Final steigt am 31. Juli im Londoner Wembley-Stadion.

F├╝r das Schweizer Frauen-Nationalteam ist es erst die zweite EM-Teilnahme. Bei der Premiere 2017 scheiterte die Equipe von Nielsens Vorg├Ąngerin Martina Voss-Tecklenburg in der Gruppenphase an ├ľsterreich und Frankreich.

Gegen die Niederlande unterlag die Schweiz 2018 zum Abschluss der Ära mit Voss-Tecklenburg im Playoff um die WM-Qualifikation (0:3, 1:1). Gegen Schweden setzte es zuletzt 2019 an einem Turnier in Portugal ein 1:4 ab.

(text:sda/bild:sda)