8 April 2022

Schweizerinnen kassieren erste Punktverluste

Das Schweizer Frauen-Nationalteam kommt in der WM-Qualifikation in Bukarest gegen Rum├Ąnien nicht ├╝ber ein 1:1 hinaus. F├╝r die SFV-Auswahl sind es die ersten Punktverluste in der laufenden Kampagne.

Trotz dr├╝ckender ├ťberlegenheit in der Schlussphase und Torchancen im Minutentakt gelang den Schweizerinnen im siebten Spiel der WM-Qualifikation erstmals kein Sieg. Das 1:1 in der 77. Minute durch die gut 60 Sekunden zuvor eingewechselte Rahel Kiwic war der viel zu geringe Lohn f├╝r das Team von Nils Nielsen.

Trotz des verpassten Sieges sprach Riola Xhemaili von einem gewonnenen Punkt. „Die Ausgangslage ist immer noch gut“, sagte die Mittelfeldspielerin vom SC Freiburg. Die fehlende Effizienz begr├╝ndete die 19-J├Ąhrige mit mangelnder Konzentration. „Wir m├╝ssen bereits zu Beginn die Tore schiessen, damit wir nicht die ganze Partie zappeln m├╝ssen.“

Die Schweizerinnen erarbeiteten sich fr├╝h ein klares Chancenplus, gerieten kurz vor der Pause aber entgegen dem Spielverlauf in R├╝ckstand, nachdem Maria Ficzay im Anschluss an einen Corner mit dem Kopf getroffen hatte. „Es war meines Wissens die einzige Chance der Rum├Ąninnen“, sagte Nielsen, der auf die positiv auf das Coronavirus getestete Ramona Bachmann verzichten musste.

Im Hinblick auf die Partie am Dienstag gegen den ersten Verfolger Italien hat aus Sicht des Nationaltrainers das Remis aber nur wenig Einfluss. „Wir h├Ątten sowieso gegen Italien ein positives Resultat erzielen m├╝ssen.“ Die fr├╝hzeitige Qualifikation f├╝r die WM 2023 in Australien und Neuseeland ist nach dem 7:0 Italiens gegen Litauen aber nicht mehr m├Âglich. Ob Captain Lia W├Ąlti am Dienstag dabei sein kann, ist ungewiss. Die Bernerin wurde kurz vor Schluss wegen Schmerzen im Bein ausgewechselt.

(text:sda/bild:unsplash)