19 Juli 2023

Schweizer wegen Drohungen in Italien verurteilt

Ein italienisches Gericht hat einen Schweizer zu zwei Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte im Oktober auf der italienischen Seite des Lago Maggiore mit einem Gewehr auf Passanten gezielt und mit einem Auto mehrere andere Wagen gerammt.

Der zust├Ąndige Richter f├Ąllte das Urteil in einem abgek├╝rzten Verfahren, wie die italienische Nachrichenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Der 31-j├Ąhrige Verurteilte muss sich demnach w├Ąhrend eines Jahres in einer Klinik behandeln lassen.

Der Mann hatte seine Taten vom Oktober laut damaligen Berichten im Drogenrausch begangen. Dabei richtete er zwischen den Orten Lesa und Stresa einen Karabiner mit aufgepflanztem Bajonett auf Passanten – nachdem er mit einem offenbar gestohlenen VW mindestens 15 Autos gerammt hatte. Auch als er sp├Ąter von den Carabinieri gestoppt wurde, drohte er erneut mit dem Gewehr.

Nach der Festnahme des Mannes hatten Ermittler in dessen Wagen eine Hakenkreuz-Fahne, Schneidewerkzeuge und mehrere gestohlene Schweizer Nummernschilder gefunden.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)