8 Juni 2022

Schweizer U21 strauchelt in Moldawien – es droht die Barrage

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft spielt zum Abschluss der EM-Qualifikation in Moldawien nur 1:1 unentschieden. Damit r├╝ckt die direkte Qualifikation f├╝r die Endrunde im Sommer 2023 in weite Ferne.

Die Schweizer starteten optimal in die Partie und gingen bereits in der 5. Minute durch einen von Kastriot Imeri verwandelten Foulpenalty in F├╝hrung. Danach gelang es der Mannschaft von Mauro Lustrinelli jedoch nicht, ihre spielerischen Vorteile zu nutzen und nachzulegen. Eine Viertelstunde vor Schluss kamen die Moldawier nach einem Schweizer Abwehrfehler durch Vladislav Blanuta zum Ausgleich. Unmittelbar zuvor hatte der eingewechselte Filip Stojilkovic alleinstehend vor dem gegnerischen Tor das 2:0 auf dem Fuss gehabt.

Der Punktverlust hat f├╝r die Schweiz Folgen. Damit verbaut sich die SFV-Auswahl die M├Âglichkeit auf den Gruppensieg. Um als bester Gruppenzweiter an das im Sommer 2023 in Rum├Ąnien und Georgien stattfindende Endrundenturnier zu fahren, sind die Schweizer nun auf einen Ausrutscher D├Ąnemarks und der Ukraine angewiesen. Ansonsten bleibt der Lustrinelli-Truppe im September die Chance, sich via Barrage gegen einen anderen Gruppenzweiten ein EM-Ticket zu sichern.

(text&bild:sda)