10 Oktober 2023

Schweizer rechnen 2023 mit weniger Geld im Portemonnaie

Laut einer Comparis-Umfrage rechnen 28 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer 2023 mit weniger Geld im Portemonnaie als im Vorjahr. Schuld sind vor allem steigende Krankenkassenpr├Ąmien sowie Mieten und Hypothekarzinsen.

Vor allem Haushalte mit tiefem Brutto-Monatseinkommen bis 4000 Franken (38 Prozent) rechnen damit, den G├╝rtel enger schnallen zu m├╝ssen, wie der Vergleichsdienst Comparis am Dienstag mitteilte. Bei Haushalten mit einem Brutto-Monatseinkommen von 4000 bis 8000 Franken rechnen 30 Prozent mit einer finanziellen Verschlechterung dieses Jahr.

Aufgeschl├╝sselt auf die Sprachregionen rechnet vor allem das Tessin mit einem schmaleren Budget. 39 Prozent der Befragten dort gaben an, sich sehr einschr├Ąnken zu m├╝ssen. In der Romandie und der Deutschschweiz waren es jeweils 19 Prozent. Dazu wurde laut Comparis ein Stadt-Land-Graben sichtbar: So gab ein Viertel der Landbev├Âlkerung an, jeden Franken umdrehen zu m├╝ssen. In der Stadt und Agglomeration waren es 18 respektive 17 Prozent.

(text:sda/bild:keystone)