19 Februar 2023

Schweizer nach erstem Lauf im Hintertreffen

Die Schweizer geh├Âren im ersten Lauf des WM-Slaloms in Courchevel nicht zu den Schnellsten. Ramon Zenh├Ąusern b├╝sst als Bester acht Zehntel auf die Bestzeit des ├ľsterreichers Manuel Feller ein.

Das letzte Rennen an dieser WM in Frankreich begann aus Schweizer Sicht denkbar schlecht. Der mit der Nummer 1 gestartete Loïc Meillard kam nur gerade drei Tore weit. Er rutschte weg und schied aus.

Der auf Meillard folgende Daniel Yule fand sich ebenfalls nicht wie gew├╝nscht zurecht. Der zweifache Saisonsieger handelte sich f├╝r den zweiten Durchgang eine Hypothek von 1,37 Sekunden ein. Zenh├Ąusern mit der Startnummer 3 war wohl eine gute halbe Sekunde schneller als Yule. Von einem Podestplatz ist der im Zwischenklassement auf Platz 12 liegende Zwei-Meter-Mann trotzdem fast sieben Zehntel entfernt. Nur unwesentlich mehr R├╝ckstand als Zenh├Ąusern weist der Waadtl├Ąnder Marc Rochat bei seiner WM-Premiere aus.

Feller, dessen letzter Slalom-Sieg im Weltcup fast zwei Jahre zur├╝ckliegt, f├╝hrt die Rangliste mit 13 und 14 Hundertsteln Vorsprung vor den zeitgleichen Lucas Braathen und dem erneut ├╝ber sich hinauswachsenden AJ Ginnis sowie dem Deutschen Linus Strasser an.

Der Grieche Ginnis hatte schon im letzten Weltcup-Slalom vor der WM f├╝r Furore gesorgt. In Chamonix war er hinter Zenh├Ąusern und vor Yule Zweiter geworden. Erstaunlich war auch die Leistung von Braathen. Der F├╝hrende in der Slalom-Weltcup-Wertung musste sich Anfang Februar notfallm├Ąssig einer Blinddarm-Operation unterziehen.

(text:sda/bild:sda)