6 Dezember 2021

Im Oktober 40 Prozent mehr ├ťbernachtungen

Die Schweizer Hotels waren im auch im Oktober 2021 besser ausgebucht als im Vorjahr. Damit fand die Sommersaison einen erfreulichen Abschluss. Zum Vorkrisenniveau fehlt aber weiterhin ein gutes St├╝ck.

Im Oktober 2021 z├Ąhlte das Bundesamt f├╝r Statistik (BFS) 2,88 Millionen Logiern├Ąchte. Das sind fast 40 Prozent oder rund 800’000 mehr als in der Vorjahresperiode, als vor allem der internationale Tourismus wegen der Coronapandemie stark eingeschr├Ąnkt war.

├ťber die er gesamte Sommersaison von Mai bis Oktober kumuliert lag die Zunahme bei fast 35 Prozent auf 18,24 Millionen. Die Nachfrage von ausl├Ąndischen G├Ąsten nahm dabei um rund 80 Prozent zu, w├Ąhrend auch die inl├Ąndische Nachfrage um 21 Prozent zulegte. Gegen├╝ber dem Vorkrisenniveau der Sommersaison 2019 fehlten aber immer noch fast 20 Prozent aller ├ťbernachtungen.

Die ausl├Ąndische Nachfrage habe im Sommer ├╝ber alle Tourismusregionen hinweg deutlich zugenommen, so das BFS. Die st├Ąrkste Zunahme sei dabei in den st├Ądtischen Regionen zu beobachten gewesen. Das Niveau von 2019 wurde bei den ausl├Ąndische G├Ąsten aber in keiner Region erreicht.

Eine starke St├╝tze war w├Ąhrend den Sommermonaten der heimische Tourismus. So erreichten 10 der 13 Regionen sogar h├Âhere Werte als 2019. Mit insgesamt 12,7 Millionen ├ťbernachtungen aus dem Inland wurde im Sommer 2021 denn auch eine neue Rekordmarke gesetzt.

(text:sda/bild:unsplash)