14 November 2021

Schweizer Fahrer scheitern in der Qualifikation

Das Weltcup-Parallelrennen der MĂ€nner in Lech/ZĂŒrs findet ohne Schweizer Beteiligung statt. Das Sextett von Swiss-Ski verpasst die Qualifikation.

Am nĂ€chsten dran an der Startberechtigung fĂŒr den einzigen Wettkampf seiner Art in diesem Winter war Gino Caviezel. Der BĂŒndner, im vergangenen November bei der Premiere am Arlberg Sechster, war fĂŒr eine Klassierung in den ersten 16, die am Nachmittag am eigentlichen Rennen teilnehmen dĂŒrfen, um einen Zehntel zu langsam.

Die Qualifikation bedeutete auch fĂŒr Daniele Sette, CĂ©dric Noger, Marco Reymond, Weltcup-DebĂŒtant Livio Simonet und Thomas Tumler Endstation. Tumler, der nach einer Bandscheiben-Operation seinen ersten Wettkampf seit ĂŒber einem Jahr bestritt, rutschte im ersten Lauf kurz vor dem Ziel an einem Tor vorbei.

Schnellster nach den zwei LĂ€ufen war der Österreicher Dominik Raschner vor dem Slowenen Zan Kranjec und Vorjahresfinalist Henrik Kristoffersen aus Norwegen.

Ebenfalls nicht dabei in der Entscheidung ist Alexis Pinturault. Der Vorjahressieger, der auch im ersten Qualifikationslauf Schnellster war, schied nach einem Torfehler aus. Der Franzose verpasste damit auch die Chance auf wichtige Punkte fĂŒr die Weltcup-Gesamtwertung.

Das Parallelrennen beginnt um 16 Uhr. Auch in den einzelnen Runden, von den Achtelfinals bis und mit Final, werden jeweils zwei DurchgÀnge ausgetragen.

(text:sda/bild:unsplash)