5 M├Ąrz 2022

Schweizer Dreifachsieg in Georgien

In einem stark ausged├╝nnten Feld feiern die Schweizer Freestyle-Spezialisten beim Slopestyle-Weltcup im georgischen Bakuriani einen Dreifachsieg. Andri Ragettli siegt vor den Gebr├╝dern Colin und Thierry Wili.

Im ersten Wettkampf nach den Winterspielen in Peking stand Ragettli als einziger der zw├Âlf Olympia-Finalisten am Start. Nachdem der B├╝ndner China ohne Medaille hatte verlassen m├╝ssen, wurde er in Georgien bei teils heftigem Wind seiner Favoritenrolle gerecht. Mit seinem ersten Run, der mit 73,75 Punkten belohnt wurde, setzte sich der Weltmeister vor seinen Swiss-Ski-Teamkollegen Colin Wili (64,11 Punkte) und dessen j├╝ngerem Bruder Thierry Wili (64,06) durch.

F├╝r Ragettli, der Mitte Januar im franz├Âsischen Font Romeu nach schwerer Knieverletzung ein siegreiches Comeback gefeiert hatte, ist es der insgesamt zehnte Triumph im Weltcup. Damit ├╝bernahm er vor den letzten beiden Wettk├Ąmpfen am n├Ąchsten Samstag in Tignes und zwei Wochen sp├Ąter beim Heimauftritt in Silvaplana auch die F├╝hrung in der Disziplinenwertung.

Bei den Frauen schaffte beim Sieg der Kanadierin Megan Oldham mit Sarah H├Âfflin als Zweite ebenfalls eine Schweizerin den Sprung aufs Podest. Die Genfer Olympiasiegerin von 2018 war allerdings nur eine von vier Starterinnen. Neben anderen trat auch Mathilde Gremaud, die Olympiasiegerin von Peking, die Reise in die Kaukasus-Region nicht an.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)