26 Januar 2023

Schweizer Berghilfe lanciert Sammelkampagne 2023

Von B├Ąuerinnen und Bauern im Berggebiet sind oft kreative Ideen, viel Herzblut und eine grosse Portion Mut gefragt, um einen Betrieb zukunftsgerichtet anzupassen oder g├Ąnzlich neu auszurichten. Denn trotz Direktzahlungen und anderer institutioneller Unterst├╝tzung sind sie schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen ausgesetzt: Die von ihnen bewirtschafteten Fl├Ąchen sind oft abgelegen, steil und die Saison ist k├╝rzer als im Flachland. Umso mehr ist jede und jeder, die oder der einen Bergbetrieb leitet, gezwungen, an seine Umgebung angepasste Betriebsmodelle zu finden und diese durch gezielte Investitionen umzusetzen. Wenn er dabei an seine finanziellen Grenzen st├Âsst, steht ihm die Schweizer Berghilfe zur Seite.

In ihrer diesj├Ąhrigen Spendenkampagne vom 30. Januar bis 11. Februar 2023 ruft die Schweizer Berghilfe dazu auf, Bergbauern bei der Realisierung neuer Gesch├Ąftsideen oder einer gezielten St├Ąrkung des Betriebes zu unterst├╝tzen.

Nebst der Sammelkampagne 2023 stellte die Stiftung drei sogenannte Leuchtturmprojekte vor. Diese Projekte sollen in erster Linie die Berglandwirtschaftsbetriebe inspirieren und die Vielfalt in der Berglandwirtschaft aufzeigen, sagt Kurt Zgraggen gegen├╝ber Radio BeO. Auch Betriebe aus dem Berner Oberland haben sich bereits inspirieren lassen. Der Jungbauer Bruno Oehrli aus Gstaad mit einem modernen Stall inkl. flexibler Inneneinrichung und das Projekt alpine Permakultur auf der Schweibenalp, oberhalb des Brienzersees.

(text:pd,jae/bild:pixabay)