26 April 2022

Schweizer Berghilfe investierte im 2021 29,3 Mio Franken

Die Schweizer Berghilfe unterst├╝tzte im Jahr 2021 mit 29,3 Millionen Franken 833 zukunftsf├Ąhige Projekte im Schweizer Berggebiet (Vorjahr: 33,6 Mio. Franken, 671 Projekte). Der R├╝ckgang der Unterst├╝tzungsleistungen erkl├Ąrt sich durch die unsichere Wirtschaftslage. Viele Betriebe ÔÇô insbesondere im Tourismus ÔÇô hielten sich mit Investitionen und in der Folge mit Unterst├╝tzungsgesuchen an die Schweizer Berghilfe zur├╝ck.

Schwankungen bei den Nachlasseinnahmen
Die Schweizer Berghilfe erhielt Spenden und Zuwendungen in der H├Âhe von 29,8 Millionen Franken (Vorjahr 33,9 Mio. Franken). Die erfahrungsgem├Ąss schwankenden Zuwendungen aus Nachl├Ąssen fielen 2021 mit 15,6 Mio. Franken geringer aus als im Vorjahr (19,3 Mio. Franken). Die Individual- und Projektspenden erreichten mit 14.2 Mio. Franken praktisch das Vorjahresniveau. ┬źDie Treue, mit der sich weite Teile der Schweizer Bev├Âlkerung f├╝r die Menschen in den Bergen engagieren, ist beeindruckend und erf├╝llt uns mit grosser Dankbarkeit┬╗, sagt Willy Gehriger, Pr├Ąsident des Stiftungsrates der Schweizer Berghilfe.

Deutlich mehr Projekte unterst├╝tzt
Viele Kleinst- und Kleinbetriebe im Berggebiet befanden sich coronabedingt 2021 nach wie vor in einer sehr schwierigen Situation; die allgemeine Unsicherheit ├╝ber die Entwicklung war gross. Die Schweizer Berghilfe bot deshalb unter anderem in einem vereinfachten Gesuchsverfahren unkomplizierte Unterst├╝tzung an, wenn sich die Unternehmerinnen und Unternehmer via ihre eigenen Treuh├Ąnder Klarheit ├╝ber die finanzielle Situation verschaffen wollten. Die Berghilfe ├╝bernahm einen Teil der anfallenden Beratungskosten. ┬źEs freut mich sehr, dass wir auf einfache Weise 218 Bergbetrieben helfen konnten, viele Unsicherheiten auszur├Ąumen┬╗, sagt Kurt Zgraggen, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Schweizer Berghilfe. ┬źZuversicht war gerade in diesen turbulenten Zeiten etwas enorm Wichtiges.┬╗

(text:pd/bild:unsplash-symbolbild)