21 April 2023

Schweiz will Abh├Ąngigkeit vom Ausland bei fossilen Energien senken

Umweltminister Albert R├Âsti hat am Freitag an einer Medienkonferenz die Argumente von Bundesrat und Parlament f├╝r ein Ja zum Klimaschutz-Gesetz dargelegt. Am 18. Juni 2023 entscheidet die Stimmbev├Âlkerung ├╝ber die Vorlage.

Die Schweiz importiere drei Viertel ihrer Energie, teilte das Eidgen├Âssische Departement f├╝r Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mit. Erd├Âl und -gas stammten vollst├Ąndig aus dem Ausland. Zudem belasteten die fossilen Energietr├Ąger das Klima.

Um die Abh├Ąngigkeit vom Ausland und die Umweltbelastung zu verringern, wollen Bundesrat und Parlament mit dem Klimaschutz-Gesetz den Verbrauch fossiler Energien senken. Bis soll 2050 der Ausstoss sch├Ądlicher Klimagase unter dem Strich auf null gesenkt werden.

Das Gesetz verpflichtet Bund und Kantone zu Massnahmen. So erhalten etwa Hauseigent├╝mer, die ├ľl- oder Gasheizung ersetzen oder ihr Haus besser isolieren, Geld. Daf├╝r sieht das Gesetz ├╝ber zehn Jahre j├Ąhrlich 200 Millionen Franken vor. Gegen das Gesetz ergriff die SVP das Referendum.

(text:sda/bild:sda)