21 April 2023

Schweiz will AbhÀngigkeit vom Ausland bei fossilen Energien senken

Umweltminister Albert Rösti hat am Freitag an einer Medienkonferenz die Argumente von Bundesrat und Parlament fĂŒr ein Ja zum Klimaschutz-Gesetz dargelegt. Am 18. Juni 2023 entscheidet die Stimmbevölkerung ĂŒber die Vorlage.

Die Schweiz importiere drei Viertel ihrer Energie, teilte das Eidgenössische Departement fĂŒr Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mit. Erdöl und -gas stammten vollstĂ€ndig aus dem Ausland. Zudem belasteten die fossilen EnergietrĂ€ger das Klima.

Um die AbhÀngigkeit vom Ausland und die Umweltbelastung zu verringern, wollen Bundesrat und Parlament mit dem Klimaschutz-Gesetz den Verbrauch fossiler Energien senken. Bis soll 2050 der Ausstoss schÀdlicher Klimagase unter dem Strich auf null gesenkt werden.

Das Gesetz verpflichtet Bund und Kantone zu Massnahmen. So erhalten etwa HauseigentĂŒmer, die Öl- oder Gasheizung ersetzen oder ihr Haus besser isolieren, Geld. DafĂŒr sieht das Gesetz ĂŒber zehn Jahre jĂ€hrlich 200 Millionen Franken vor. Gegen das Gesetz ergriff die SVP das Referendum.

(text:sda/bild:sda)