30 September 2021

Schweiz rollt an Expo in Dubai roten Teppich aus

Die Schweiz ist mit einem Pavillon an der Expo 2020 in Dubai dabei. Die Weltausstellung öffnet am Freitag ihre Tore. Sie bietet wÀhrend sechs Monaten den 192 teilnehmenden LÀndern eine Austauschplattform.

“Die Teilnahme ist eine einmalige Chance, die Schweiz und ihre StĂ€rken in der ganzen Region bekannter zu machen”, wurde Nicolas Bideau, Chef von PrĂ€senz Schweiz am Donnerstag in einer Mitteilung des Aussendepartements EDA zitiert. PrĂ€senz Schweiz ist als EDA-Einheit fĂŒr den Betrieb wĂ€hrend der Expo zustĂ€ndig.

Schon von aussen sei der Pavillon ein Blickfang durch seine trichterförmige, verspiegelte Front und dem 700 Quadratmeter grossen roten Teppich auf dem die Besucherinnen und Besucher empfangen wĂŒrden, schrieb das EDA. Besuchermagnet im Innern sei ein Naturerlebnis in Form eines kĂŒnstlerisch gestalteten Bergpanoramas, das sich nach dem Auftauchen aus einem Nebelmeer offenbare und in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus ausgewĂ€hlte touristische Destinationen zeige.

Danach geht es laut EDA weiter in die innovative Schweiz. Anhand von Projekten und Produkten von Schweizer Hochschulen, Start-ups und innovativen Unternehmen werde die Schweiz als weltweit fĂŒhrender Innovations-Hotspot in den Fokus gerĂŒckt.

In Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat fĂŒr Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) werde im Rahmen einer temporĂ€ren Swissnex-PrĂ€senz ein vielfĂ€ltiges Programm an Fachveranstaltungen, PodiumsgesprĂ€chen, Ausstellungen, interaktiven Workshops und Networking-Events organisiert.

Dabei fördert Swissnex, das Schweizer Netzwerk fĂŒr Bildung, Forschung und Innovation, gemĂ€ss EDA neue VerknĂŒpfungen zwischen BFI-Akteuren aus der Schweiz, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Nahen Osten generell. Swissnex leiste damit einen Beitrag zur nachhaltigen Internationalisierung und globalen WettbewerbsfĂ€higkeit des Schweizer BFI-Standorts.

Der Pavillon zeige weiter auf, wie sich die Schweiz fĂŒr eine nachhaltige Zukunft im Sinne des Expo-Themas “Connecting Minds, Creating the Future” engagiere. So etwa mit der Ausstellung “Blue Peace” der Direktion fĂŒr Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Diese thematisiere die BemĂŒhungen der Schweiz bei der Wasserdiplomatie und der nachhaltigen Bewirtschaftung der weltweiten Wasserressourcen.

Die Weltausstellung wird auch vom Bundesrat genutzt, um die diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinigten Emiraten und der Schweiz zu wĂŒrdigen. Den Auftakt macht demnach BundesprĂ€sident Guy Parmelin, der anlĂ€sslich des Schweizer Nationentags am 29. Oktober nach Dubai reist. Auch Bundesrat Ueli Maurer wird den Pavillon zusammen mit Akteuren des Schweizer Finanzsektors im Rahmen der Finanzplatz-Kampagne besuchen.

Der Schweizer Pavillon basiert auf dem Modell einer öffentlich-privaten Partnerschaft. Am Projekt beteiligen sich Schindler, Rolex AG, Schweiz Tourismus, Clariant, Novartis, NestlĂ©, Roche und KGS sowie weitere Schweizer Lieferanten. Die Kosten fĂŒr den Schweizer Auftritt an der Expo 2020 Dubai umfassen 16,5 Millionen Franken.

FĂŒr Negativschlagzeilen hatte 2019 das geplante Sponsoring des Zigarettenherstellers Philip Morris gesorgt. In der Folge entschied Aussenminister Ignazio Cassis, auf die 1,8 Millionen des Tabakmultis zu verzichten.

(text:sda/bild:unsplash)