18 Januar 2022

Schweiz laut Taskforce bei Hospitalisationen im Blindflug unterwegs

Die wissenschaftliche Taskforce des Bundes rÀt zur Vorsicht bei der Interpretation der Daten zu Spitaleintritten im Zusammenhang mit Covid-19. Momentan sei nicht klar, ob die Zahl der Hospitalisationen zu- oder abnehme.

Die Zahl der tĂ€glich neu gemeldeten Hospitalisationen eigne sich nicht als Massstab fĂŒr die Belastung des Gesundheitssystems, schrieb die Taskforce in ihrem am Dienstag veröffentlichten Lagebericht. Als Grund gab sie Meldeverzögerungen an. Aktuell dauere es mehr als zwei Wochen, bis 90 Prozent der Spitaleintritte gemeldet seien.

Als robustere Kennzahl bezeichnete die Taskforce die Belegung der SpitĂ€ler durch an Covid-19 erkrankte Personen. Daten aus ZĂŒrich und Genf zeigten, dass in den dortigen SpitĂ€lern die Belegung derzeit zunehme, warnte sie.

Die Taskforce wendet sich in diesem Zusammenhang auch dagegen, den Umstand ĂŒberzuinterpretieren, dass Omikron seltener eine Behandlung im Spital nötig macht als etwa die Delta-Variante. Dieser Effekt könne schnell dadurch aufgewogen werden, dass Omikron ansteckender sei.

Bei den Neuansteckungen ist der Anstieg den Angaben zufolge mittlerweile deutlich abgeflacht. Dies, nachdem die Zahl der Neuinfektionen in der Woche vor Weihnachten und der Altjahreswoche zunÀchst schnell angestiegen war.

FĂŒr die Zeit zwischen dem Neujahrstag und dem 7. Januar liegt der sogenannte R-Wert im Sieben-Tage-Schnitt demnach bei 1,12, nachdem er Ende Dezember einen Höchststand von 1,6 erreicht hatte. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Der aktuelle Wert liege nur noch marginal – aber noch immer statistisch signifikant – ĂŒber 1, so die Taskforce.

Was die Interpretation der Fallzahlen angeht, blieben die Expertinnen und Experten des Bundes vorsichtig. Das Niveau sei bei einer Inzidenz von mehr als 4000 (pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner) sehr hoch. Die Anzahl der erfassten FĂ€lle sei in den letzten zwei Wochen nicht signifikant gestiegen.

Der flachere Anstieg könnte laut dem Lagebericht darauf hindeuten, dass der Höhepunkt der Omikron-Welle bald erreicht ist. Denkbar sei aber auch, dass er lediglich zustande komme, weil das Testsystem an seine Grenzen gerate – denn die Fallzahlen und der Anteil positiver Tests seien so hoch wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie.

Neuere Laboruntersuchungen zeigten, dass Geimpfte und Genesene gegen die Omikron-Variante weniger gut geschĂŒtzt seien als gegen frĂŒhere Varianten, hiess es im Lagebericht weiter. Die Studien zeigten aber auch, dass eine dritte Impfdosis zu einer staken Erhöhung des Schutzes fĂŒhre.

(text:sda/bild:unsplash)