20 M├Ąrz 2023

Schweiz hilft Erdbebenopfern mit 8,5 Millionen Franken

Die Schweiz stellt f├╝r die Opfer der schweren Erdbeben in der T├╝rkei und in Syrien von Anfang Februar weitere 8,5 Millionen Franken zur Verf├╝gung. Das gab Manuel Bessler, Delegierter des Bundesrates f├╝r humanit├Ąre Hilfe, am Montag an einer internationalen Geberkonferenz in Br├╝ssel bekannt.

Das Geld ist f├╝r Hilfsmassnahmen in den Erdbebengebieten bestimmt. Bei den Beben von Anfang Februar kamen rund 50’000 Menschen ums Leben. ├ťber drei Millionen Menschen mussten ihre Wohngebiete verlassen, wie es in der Mitteilung des Departements f├╝r ausw├Ąrtige Angelegenheiten (EDA) hiess.

„Wir sind entschlossen, den Menschen in beiden L├Ąndern und in allen betroffenen Regionen zu helfen“, sagte Manuel Bessler laut Mitteilung an der Konferenz. Gleich nach dem Beben hatte der Bund die Rettungskette Schweiz und danach ein Sofort-Einsatzteam des Korps f├╝r humanit├Ąre Hilfe in die T├╝rkei geschickt.

Die Menschen in Syrien unterst├╝tzte die Schweiz mit Geldbeitr├Ągen an bilaterale und multilaterale Partnerorganisationen. In beiden L├Ąndern liess sie zudem rund 700 winterfeste Familienzelte verteilen.

Die internationale Geberkonferenz in Br├╝ssel wurde von der EU unter der EU-Ratspr├Ąsidentschaft von Schweden organisiert. Seit dem Beginn der Syrienkrise im Jahr 2011 leistete die Schweiz in Syrien und der Region bisher Hilfe im Umfang von ├╝ber 610 Millionen Franken.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)