8 Februar 2024

Schweiz auch in der Nations League gegen Serbien

Die Schweiz bekommt es in der Nations League 2024/25 erneut mit Serbien zu tun. Die weiteren Gruppengegner sind Titelverteidiger Spanien und DĂ€nemark. Dies ergibt die Auslosung in Paris.

Damit kommt es 2024 gleich zu zwei Duellen mit Serbien. In den Gruppenspielen der WM 2018 (2:1 Sieg) und der WM 2022 (3:2) wurde die Affiche jeweils von vielen NebengerÀuschen begleitet aufgrund der politischen Spannungen zwischen Serbien und Kosovo, dem Herkunftsland einiger Schweizer Nationalspieler.

Auch Spanien ist fĂŒr die aktuelle Generation um Captain Granit Xhaka ein bekannter Gegner. Im Sommer 2022 gewann die Schweiz in der letzten Nations League das erste Duell mit den Iberern in den Gruppenspielen 2:1, ehe sie das zweite 0:1 verlor. Ein Jahr zuvor hatte sich Spanien im EM-Viertelfinal in St. Petersburg im Penaltyschiessen 3:1 durchgesetzt. Auf DĂ€nemark traf die Nationalmannschaft zuletzt 2019 in der EM-Qualifikation (3:3 und 0:1), zudem steht im MĂ€rz ein Testspiel gegen die DĂ€nen in Kopenhagen an.

„Eine attraktive Gruppe, die verschiedene fussballerische Elemente beinhaltet“, kommentierte Nationalcoach Murat Yakin. „DĂ€nemark ist eine sehr starke Mannschaft, und Spanien und Serbien kennen wir ja aus der jĂŒngeren Vergangenheit schon.“

Der Auftakt erfolgt in der ersten September-Woche (5. bis 7. September), knapp zwei Monate nach dem Final der EM 2024 in Deutschland. Die weiteren Gruppenspiele finden bis Mitte November statt, die Viertelfinals respektive Auf-/Abstiegsspiele im MĂ€rz 2025. Das Finalturnier (Final Four) ist vom 4. bis 8. Juni 2025 angesetzt.

Um es zum zweiten Mal nach 2019 ans Finalturnier zu schaffen, benötigt die bislang ausnahmslos a-klassige Schweiz nicht mehr den Gruppensieg. Neu bestreiten die vier Gruppenersten der Liga A gegen jeweils einen Zweiten ein Playoff mit Hin- und RĂŒckspiel (Viertelfinals). Wiederum werden vier der 16 europĂ€ischen StartplĂ€tze fĂŒr die WM 2026 ĂŒber die Nations League vergeben.

Die Schweiz befindet sich in der Gruppe 4. In der Gruppe 3 kommt es zu Duellen zwischen der Niederlande und Deutschland, in Gruppe 2 befinden sich Italien, Frankreich und Belgien. Das abgestiegene England bekommt es in der Liga B unter anderem mit Irland zu tun, Liechtenstein trifft in der Liga D auf San Marino sowie Litauen oder Gibraltar.

(text:sda/bild:keystone)