30 Dezember 2021

Schwangere Frauen haben das Recht auf eine vertrauliche Geburt

Die Teilrevision des Spitalversorgungsgesetzes im Kanton Bern bringt schwangeren Frauen in Not das Recht auf vertrauliche Geburt. Sie sollen ihr Kind auf die Welt bringen k├Ânnen, ohne dass ihr Umfeld davon erf├Ąhrt.

Die Frau muss im Spital zwar ihre Personalien bekannt geben. Sie erh├Ąlt aber w├Ąhrend ihres Aufenthalts ein Pseudonym. So kann sie ihre Identit├Ąt nach innen und aussen geheim halten.

Die Neuerung geht auf einen Vorstoss von Thomas Fuchs (SVP) im Grossen Rat zur├╝ck. Die vertrauliche Geburt ist als Erg├Ąnzung zum Babyfenster im Berner Lindenhofspital gedacht, wo M├╝tter in Not seit 2013 Babys anonym abgeben k├Ânnen.

Babyfenster befinden sich in einer rechtlichen Grauzone: Die Mutter verst├Âsst gegen die Meldepflicht, wenn sie ihr Neugeborenes anonym abgibt. Die vertrauliche Geburt hingegen wahrt sowohl das Recht des Kindes, seine Herkunft zu erfahren, als auch das Interesse der Frau, ihre Identit├Ąt zu sch├╝tzen. Zudem ist eine psychosoziale Betreuung der Mutter m├Âglich. Das entsprechende Gesetz tritt auf den 1. Januar 2022 in Kraft.

(text:sda/bild:pixapay)