8 Mai 2024

SchusswaffeneinsÀtze so tief wie seit 14 Jahren nicht mehr

Die Schweizer Polizistinnen und Polizisten haben im letzten Jahr bei EinsÀtzen nur zweimal scharf geschossen. Das ist der tiefste Wert seit 14 Jahren. Die Taser-EinsÀtze hingegen nahmen leicht zu.

Die polizeilichen SchusswaffeneinsÀtze bewegten sich seit Jahren auf tiefem Niveau, teilte die Konferenz der kantonalen Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKPKS) am Mittwoch mit. Doch mit zwei VorfÀllen im letzten Jahr sei ein neuer Tiefststand erreicht worden: So wenige SchusswaffeneinsÀtze habe es in 14 Jahren nicht gegeben. 2022 und 2021 war es zu sechs SchusswaffeneinsÀtze gekommen.

Die Elektroimpulspistolen hingegen – sogenannte Taser – kamen 2023 17-mal mehr zum Einsatz als im Vorjahr. Insgesamt griffen die Beamtinnen und Beamten 86-mal zu dieser Waffe, die Stromimpulse auslöst. Doch auch dieser Wert entspreche dem Durchschnitt der letzten drei Jahre, hiess es.

Der Einsatz von Waffen erfolge immer nach dem Grundsatz der VerhĂ€ltnismĂ€ssigkeit, schrieb die KKPKS weiter. Der Schusswaffengebrauch sei nur zulĂ€ssig, wenn kein milderes oder geeigneteres Mitte zur VerfĂŒgung stehe.

(text:sda/bild.keystone)