13 Mai 2024

SchusswaffeneinsÀtze im 2023 auf Rekordtief

In den letzten 14 Jahren gab es noch nie so wenige SchusswaffeneinsÀtze wie im Jahr 2023. Insgesamt mussten die Schweizer Polizeikorps im vergangenen Jahr zweimal von der Schusswaffe Gebrauch machen. Zugenommen haben im Jahr 2023 hingegen die EinsÀtze mit Elektroimpulspistolen, bei denen Stromimpulse ausgelöst werden mussten.

Der Einsatz polizeilicher Einsatzmittel erfolgt stets nach dem Grundsatz der VerhĂ€ltnismĂ€ssigkeit. Der Schusswaffengebrauch ist dabei nur als ultima ratio zulĂ€ssig, wenn kein milderes oder geeigneteres Mittel zur VerfĂŒgung steht. Die polizeilichen SchusswaffeneinsĂ€tze bewegen sich seit mehreren Jahren auf tiefem Niveau und haben im vergangenen Jahr mit zwei EinsĂ€tzen einen neuen Tiefstand erreicht. Bei den beiden SchusswaffeneinsĂ€tzen im Jahr 2023 wurde eine Person schwer verletzt., wie bereits im Jahr 2022, als es ebenfalls zwei SchusswaffeneinsĂ€tze gab. Die Elektroimpulspistolen mussten im Jahr 2023 insgesamt 86 Mal ausgelöst werden. Dies sind 17 EinsĂ€tze mehr als noch im Vorjahr, entspricht aber dem Durchschnitt der letzten drei Jahre.

(text:pd/bild:pixabay)