26 August 2023

Schule in Losone muss wegen HagelschÀden Schulstart verschieben

Ein heftiges Gewitter hat in der Nacht auf Samstag die Region Locarno getroffen. In Losone haben tennisballgrosse Hagelkörner die Oberlichter einer Mittelschule zerstört, weshalb der Schulstart auf Mittwoch verschoben werden muss. Nun drohen heftige RegenfÀlle.

112 Oberlichter seien zerstört, erklÀrte der Vizedirektor der Mittelschule Losone Uria Cerini auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Durch die kaputten Scheiben sei Wasser in den zweiten Stock der Schule getreten. Auch weiter unten im GebÀude sei Wasser eingedrungen.

Aufgrund der heftigen Zerstörung durch die mit Wucht durch die Luft geschleuderten Hagelkörner musste der regulĂ€re Schulstart nach den Sommerferien von Montag auf Mittwoch verschoben werden. FĂŒr Kinder, die ab Montag zu Hause keine Betreuung mehr hĂ€tten, sei die Schule jedoch geöffnet, hielt Cerini fest. Der Unterricht beginnt am Mittwoch um 8 Uhr.

Auch in der Region Ronco sopra Ascona hat das Gewitter heftige Spuren hinterlassen. Das Dach des Hotels Ronco sehe aus wie ein EmmentalerkÀse, sagte der Inhaber auf Anfrage von Keystone-SDA. Zahlreiche Fenster seien von Hagelkörnern beschÀdigt worden.

An vielen Stellen sei Wasser in das GebĂ€ude getreten. Mehr als die HĂ€lfte der Zimmer sei deshalb im Moment unbenutzbar, erklĂ€rte der Hotelbesitzer weiter. Da ab Samstagnachmittag in der Region starke RegenfĂ€lle vorausgesagt sind, rechne er damit, das Hotel fĂŒr eine Weile ganz schliessen zu mĂŒssen.

Die Feuerwehr Locarno musste am Freitagabend 38 Mal ausrĂŒcken. Mehrheitlich wegen Kellern, die unter Wasser standen, erklĂ€rte der Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Locarno Alain Zamboni auf Anfrage von Keystone-SDA. Hagelkörner in dieser Grösse habe er in seinem Leben noch nie gesehen, sagte Zamboni, der in wenigen Wochen pensioniert wird. Zahlreiche Autos seien stark beschĂ€digt, Scheiben zerfetzt worden. Die Region Brissago/Ronco war zeitweise ohne Strom, wie die örtliche ElektrizitĂ€tsgesellschaft SocietĂ  Elettrica Sopracenerina (SES) bestĂ€tigte.

Begonnen hatte das heftige Gewitter in der Region Locarno am Freitagabend gegen 21.30 Uhr. Aufgrund starker Windböen wurden die tennisballgrossen Hagelkörner regelrecht gegen Autos und HÀuser geschleudert. Verletzte hat es gemÀss Informationen der Feuerwehr es keine gegeben.

Im Tessin dĂŒrfte es auch nach dem Hagelsturm von Freitagnacht ungemĂŒtlich bleiben. Meteoschweiz prognostiziert ab Samstagnachmittag heftige RegenfĂ€lle fĂŒr die SĂŒdschweiz, fĂŒr kleinere und mittelgrosse FlĂŒssen gilt eine Hochwasserwarnung der Stufe 2 (mĂ€ssige Gefahr). Am Samstagnachmittag zog ein weiteres Gewitter mit Hagel und Wind ĂŒber das Locarnese.

Insbesondere auch fĂŒr den Fluss Maggia im gleichnamigen Tal gilt ab Samstagnachmittag eine Hochwasserwarnung. Die Maggia fliesst zwischen Locarno und Ascona in den Lago Maggiore. Letzterer leidet seit Wochen unter einem rekordtiefen Pegelstand.

Meteoschweiz erwartet im Tessin zwischen 170 und 240 Millimeter Regen, am meisten Wasser aus dem Himmel wird zwischen Sonntagmorgen 3 Uhr und Montagmorgen 6 Uhr erwartet. In höheren Lagen wird von eingelagerten Gewittern gewarnt.

(text:sda/bild:keystone)