30 November 2022

Schoigu: In Russland werden 300 000 Reservisten ausgebildet

Die russische Armee hat in gut zwei Monaten seit der verk├╝ndeten Teilmobilisierung etwa 300 000 Reservisten und Freiwillige milit├Ąrisch ausgebildet.

Dazu seien 3000 Ausbilder eingesetzt, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch in Moskau. Das Training finde auf mehr als 100 Truppen├╝bungspl├Ątzen in Russland und Belarus statt, f├╝gte er nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen hinzu.

Wegen der hohen Verluste im Angriffskrieg gegen die Ukraine hatte Pr├Ąsident Wladimir Putin am 23. September eine Teilmobilmachung verk├╝ndet. Berichten zufolge werden aber viele Reservisten ohne Vorbereitung und mit mangelhafter Ausr├╝stung direkt an die Front geschickt. Dementsprechend gibt es viele Tote und Verletzte.

Schoigu lobte bei einer Sitzung im Verteidigungsministerium den russischen Mehrfachraketenwerfer Tornado-C und die Panzerhaubitze 2S7M Malka. Er sagte, die weittragenden Waffen seien effektiv gegen die ausl├Ąndischen Waffensysteme, mit denen die Ukraine ausgestattet werde.

Internationale Experten haben bislang aber nur wenige Belege f├╝r Verluste bei grossen westlichen Waffen in der Ukraine gefunden. Im Gegenteil haben die Himars-Mehrfachraketenwerfer aus den USA entscheidend zu den Vorst├Âssen der Ukrainer im Herbst beigetragen.

Bei der „milit├Ąrischen Spezialoperation“ in der Ukraine, wie Schoigu entsprechend dem Moskauer Sprachgebrauch sagte, erprobe die Armee auch neue Einsatzm├Âglichkeiten von Artillerie und Drohnen. Der Minister ist in den letzten Wochen wieder pr├Ąsenter in der ├ľffentlichkeit, nachdem er sich wegen der Kritik an Misserfolgen der Armee l├Ąnger kaum gezeigt hatte.

(text:sda/bild:unsplash)