22 MĂ€rz 2022

SchafzĂŒchter im Jura verscheucht Wolf mit Schreien

Ein SchafzĂŒchter hat Ende Februar auf den Jura-Höhen von Montsevelier mitten am Tag tatsĂ€chlich einen Wolf mit Schreien vertrieben. Eine Untersuchung von DNA-Proben zerstreute alle Zweifel ĂŒber das Tier, das die Schafherde angegriffen hatte.

Der SchafzĂŒchter war an diesem Tag durch eine wachsende Unruhe in seiner Herde alarmiert worden, wie das jurassische Amt fĂŒr Umwelt am Dienstag mitteilte. Angesichts des grossen Wolfs, der eines der LĂ€mmer zu reissen versuchte, schrie er laut auf. Dieser Schrei vertrieb den Wolf.

Ungeschoren kam die Herde nicht davon. Drei LĂ€mmer trugen Verletzungen davon, zwei weitere werden vermisst.

Ein kantonaler WildhĂŒter hat bei den drei verletzten Tieren DNA-Proben entnommen. Die Ergebnisse des Labors fĂŒr Naturschutzbiologie der UniversitĂ€t Lausanne bestĂ€tigten nun, dass es sich um einen Wolf handelte.

Dieses Ereignis bestÀtigt, dass der Wolf regelmÀssig durch den östlichen Jurabogen zieht, wie es weiter hiess. Im November war die Anwesenheit eines Wolfs im Kanton Basel-Landschaft bestÀtigt worden. Die Behörden gehen davon aus, dass mehrere einzelne Wölfe auf der Suche nach einem neuen Territorium durch die Juraregion ziehen.

(text:sda/bild:unsplash)