30 September 2023

Schadensberatung GVB – Thun vorne mit dabei

Hagel, Wasser und Sturm verursachen jĂ€hrlich GebĂ€udeschĂ€den in Millionenhöhe. Viele SchĂ€den könnten aber durch einfache Schutzmassnahmen verhindert oder vermindert werden. Aus diesem Grund hat die GebĂ€udeversicherung Bern (GVB) im Mai 2023 ihr Engagement in der PrĂ€vention von Naturgefahren deutlich verstĂ€rkt. Die Fachstelle Naturgefahren bietet eine kostenlose Erstbeurteilung an und unterstĂŒtzt Schutzmassnahmen finanziell. Bis heute wurden ĂŒber 570 Beratungen durchgefĂŒhrt und ein Gesamtbeitrag von rund 370’000 Franken gesprochen.

Besonders beliebt ist das Angebot in den Gemeinden Thun, Schangnau und MĂŒnchenbuchsee. Aber auch in Seftigen, Gerzensee, der Stadt Bern, Uttigen, Jegenstorf und der Lenk kommen die Dienstleistungen der Fachstelle Naturgefahren gut an. Insbesondere Thun und Schangnau werden regelmĂ€ssig von HagelzĂŒgen heimgesucht. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass vor allem Tipps zu den Naturgefahren Hagel und Wasser gefragt sind. Das freut Stefan DĂŒrig, CEO der GVB: «Auch wenn SchĂ€den infolge von Naturgefahren ĂŒber die obligatorische GebĂ€udegrundversicherung gedeckt sind, fallen doch einige AufwĂ€nde fĂŒr die GeschĂ€digten an. SchĂ€den mĂŒssen gemeldet und Handwerksbetriebe aufgeboten werden. Irgendwann reicht es den meisten HauseigentĂŒmer:innen und sie wollen sich aktiv schĂŒtzen. Dabei hilft die GVB so gut wie möglich.» Finanziell unterstĂŒtzt werden die Planung wie auch die Realisierung von freiwilligen und dauerhaften Massnahmen mit bis zu 80 Prozent bzw. 10’000 Franken. In AusnahmefĂ€llen sind auch höhere BeitrĂ€ge möglich.

(text:pd/bild:pixabay)