26 Januar 2024

SBB wollen in der Romandie und im Tessin p├╝nktlicher werden

Die Personenz├╝ge der SBB sind 2023 gleich p├╝nktlich wie im Vorjahr unterwegs gewesen. 92,5 Prozent der Z├╝ge kamen rechtzeitig an. Mit den Werten in der Romandie und im Tessin sind die SBB noch nicht zufrieden, hier seien Verbesserungen n├Âtig.

Am p├╝nktlichsten waren die Z├╝ge in der Deutschschweiz (Region Ost 94,3 Prozent P├╝nktlichkeit, Region Mitte 92,8 Prozent), wie die SBB am Freitag mitteilten. Die Entgleisung eines G├╝terzugs im Gotthard-Basistunnel im August habe sich im zweiten Halbjahr stark auf die P├╝nktlichkeit im Personen- und G├╝terverkehr ausgewirkt.

Wie im Vorjahr h├Ątten 98,7 Prozent der Reisenden ihre Anschl├╝sse erreicht. Damit habe „die gute P├╝nktlichkeit“ des Vorjahres gehalten werden k├Ânnen, trotz erheblich mehr Reisenden. Die Herausforderungen seien zudem wegen rund 20’000 Baustellen f├╝r den Unterhalt gr├Âsser als in den Vorjahren gewesen. Dazu seien 700 Ausbau- und Erneuerungsprojekte in Ausf├╝hrung.

In der Romandie lag die P├╝nktlichkeit laut Mitteilung bei 89,2 Prozent, 0,2 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahr. Hauptgrund f├╝r die nicht zufriedenstellende P├╝nktlichkeit sei nach wie vor der zu wenig robuste Fahrplan. Die SBB hat darum zusammen mit dem Bund und der Westschweizer Verkehrskonferenz einen neuen Fahrplan ab 2025 ausgearbeitet.

Im Tessin habe die P├╝nktlichkeit um 1,3 Prozentpunkte auf 90,4 Prozent gesteigert werden k├Ânnen. Bis zum Abschluss der Reparaturarbeiten im Gotthard-Basistunnel im September 2024 bleibe die Einhaltung der P├╝nktlichkeit im Tessin eine Herausforderung.

Ein Zug gilt in der Schweiz laut SBB als p├╝nktlich, wenn er mit weniger als drei Minuten Versp├Ątung am Bahnhof eintrifft. F├╝r die gute P├╝nktlichkeit gebe es mehrere Gr├╝nde. So funktionieren Z├╝ge und Bahnanlagen insgesamt zuverl├Ąssig und die SBB hat die Planung der Baustellen weiter verbessert, wie das Bahnunternehmen weiter schrieb.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)