13 M├Ąrz 2023

SBB machen 245 Millionen Franken Minus im 2022

Die SBB haben 2022 trotz h├Âherem Kundenaufkommen nach Corona ein negatives Ergebnis von 245 Millionen Franken eingefahren. Bis 2030 wollen die SBB deshalb ein Kosten- und Effizienzprogramm im Umfang von sechs Milliarden Franken umsetzen.

Gr├╝nde f├╝r das negative Jahresergebnis seien ein Verlust bei Infrastruktur Energie und eine Wertberichtigung bei der SBB Cargo AG, teilten die SBB am Montag vor den Medien in Bern mit. Die Wertberichtigung sei aufgrund der ged├Ąmpften wirtschaftlichen Aussichten sowie der unsicheren k├╝nftigen finanziellen F├Ârderung des Einzelwagenladungsverkehrs notwendig gewesen.

Der Krieg in der Ukraine habe zudem zu h├Âheren Energiekosten und inflationsbedingt h├Âheren Preisen und Zinsen gef├╝hrt. Wegen des geringen Regens im Sommer mussten die SBB mehr Strom am Markt kaufen. Ohne diese zwei Verlustbereiche h├Ątten die SBB eine schwarze Null erreicht, wie es heisst.

2022 sind wieder mehr Kundinnen und Kunden mit der Bahn gefahren, allerdings nicht so viele wie vor der Corona-Pandemie 2019.

Die Schulden der SBB sind 2022 um 2,5 Prozent auf ├╝ber 11 Milliarden Franken gestiegen. Das entspricht einer Zunahme um ├╝ber 27 Prozent gegen├╝ber 2019.

Ein mit dem Bund ├╝berarbeitete Stabilisierungspaket soll die Finanzierung bis 2030 nachhaltig sichern und Schulden abbauen. Zudem rechnen die SBB damit, dass die f├╝r 2023 gesetzlich bedingte Erh├Âhung des Bahnstrompreises durch das Bundesamt f├╝r Verkehr (BAV) teilweise entlastend wirken wird.

(text:sda/bild:sda)