2 September 2023

Samira Marti und Samuel Bendahan neu an der Spitze der SP-Fraktion

Die Bundeshausfraktion der SP Schweiz hat am Freitag NationalrÀtin Samira Marti (BL) und Nationalrat Samuel Bendahan (VD) als Nachfolge von Fraktionschef Roger Nordmann (VD) bestimmt. Es ist das erste Co-PrÀsidium einer Bundeshausfraktion in der Schweiz.

„Wir danken der Fraktion fĂŒr ihr grosses Vertrauen und freuen uns enorm darauf, weiterhin zusammen mit unseren Genossinnen und Genossen Partei fĂŒr eine soziale Schweiz zu ergreifen“, wurde Marti in einer Mitteilung der Partei zitiert.

Laut Bendahan stehen wichtige Herausforderungen an. „Wir sind hochmotiviert, die Kaufkraft der Menschen zu schĂŒtzen, den Klimaschutz voranzubringen und die Gleichstellung zu stĂ€rken.“

Das Duo Marti und Bendahan war die einzige Kandidatur fĂŒr die Nordmann-Nachfolge, wie SP-Sprecher Nicolas HĂ€sler auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestĂ€tigte.

GegenĂŒber der „Tagesschau“ von Schweizer Fernsehen SRF begrĂŒndeten die beiden am 20. August ihre Doppelkandidatur mit gegenseitigem Vertrauen. Ausserdem wĂŒrden sich die jeweiligen Kompetenzen und Netzwerke gut ergĂ€nzen, sagte Bendaham.

Die Wirtschaftswissenschafterin Samira Marti ist 29 Jahre alt und wurde im Dezember 2018 fĂŒr den Kanton Basel-Landschaft in den Nationalrat gewĂ€hlt. Sie war bisher Vize-FraktionsprĂ€sidentin.

Samuel Bendahan ist 43 Jahre alt, politisiert seit Juni 2017 fĂŒr den Kanton Waadt im Nationalrat und ist ebenfalls Wirtschaftswissenschaftler. Laut Parlamentsseite arbeitet er unter anderem als Forschungsbeauftragter der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) und der UniversitĂ€t Lausanne. Er war bisher Vize-ParteiprĂ€sident der SP Schweiz.

Roger Nordmann ĂŒbte das Amt des Fraktionschefs beinahe acht Jahre lang aus. Seine Partei dankte ihm in ihrer Mitteilung „fĂŒr seine riesige Arbeit in den vergangenen Jahren“. Sie verwies auf seine Verdienste in der Umwelt- und der Europapolitik sowie auf seine FĂ€higkeit als Motivator.

Nordmanns Leistungsausweis sei beeindruckend und seine fachliche Kompetenz werde weit ĂŒber seine eigene Fraktion hinaus anerkannt, liess sich SP-Co-PrĂ€sident CĂ©dric Wermuth zitieren. Und SP-Co-PrĂ€sidentin Mattea Meyer lobte: „Mit seiner positiven Art hat er es zudem stets bestens verstanden, die Fraktion zu motivieren.“

(text:sda/bild:keystone)