2 Dezember 2022

Salzmann wird Thuner Sicherheitsvorsteherin und Schertenleib ĂŒbernimmt Baudirektion

Die beiden neu gewĂ€hlten Gemeinderatsmitglieder Eveline Salzmann (SVP) und Reto Schertenleib (SVP) ĂŒbernehmen die Direktionen Sicherheit und Soziales bzw. Bau und Liegenschaften. Die Zuteilung der anderen Direktionen wird nicht geĂ€ndert.

Nach den Neuwahlen vom 27. November 2022 hat der neu zusammengesetzte Gemeinderat die Direktionszuteilung vorgenommen. Die drei Bisherigen behalten ihre Direktion, die beiden neuen Gemeinderatsmitglieder Eveline Salzmann und Reto Schertenleib ĂŒbernehmen die freiwerdenden Direktionen Sicherheit und Soziales bzw. Bau und Liegenschaften. Das Gesamtpensum in der Höhe von 380 Prozent bleibt unverĂ€ndert. «Ich bin sehr froh, dass wir im gegenseitigen Konsens eine Lösung gefunden haben. Dies ist eine gute Ausgangslage, um am 1. Januar 2023 optimal in die neue Legislatur zu starten», hĂ€lt StadtprĂ€sident Raphael Lanz fest.

Zuteilung der Direktionen:

  • StadtprĂ€sident Raphael Lanz (SVP) behĂ€lt die Direktion PrĂ€sidiales und Stadtentwicklung.
  • GemeinderĂ€tin Katharina Ali-Oesch (SP) behĂ€lt die Direktion Bildung Sport Kultur.
  • GemeinderĂ€tin Andrea de Meuron (GrĂŒne) behĂ€lt die Direktion Finanzen Ressourcen Umwelt.
  • GemeinderĂ€tin Eveline Salzmann (SVP) ĂŒbernimmt die Direktion Sicherheit und Soziales von Peter Siegenthaler (SP). Als StadtrĂ€tin war Eveline Salzmann bereits Mitglied der stadtrĂ€tlichen Sachkommission Sicherheit und Soziales.
  • Gemeinderat Reto Schertenleib (SVP) ĂŒbernimmt die freiwerdende Direktion Bau und Liegenschaften von Konrad HĂ€dener (die Mitte). Als Stadtrat war Reto Schertenleib bereits Mitglied der stadtrĂ€tlichen Sachkommission Bau und Liegenschaften.

Formeller Beschluss im Januar 2023

Die ZustĂ€ndigkeit ĂŒber die Direktionszuteilung liegt beim Gemeinderat. Der formelle Beschluss des Gemeinderates ĂŒber die Direktionsverteilung erfolgt an der ersten Gemeinderatssitzung in der neuen Legislatur. An dieser Sitzung wird auch der Antrag des Gemeinderates an den Stadtrat zur Frage des Gesamtpensums verabschiedet. Der Stadtrat wird das GeschĂ€ft an seiner Sitzung vom 20. Januar 2023 behandeln.

(text:pd/bild:zvg. patrick liechti)