30 MĂ€rz 2024

200km/h auf dem Lauberhorn

Staub aus der Sahara und ein Föhnsturm haben der Schweiz am Samstag zu schaffen gemacht. GeschĂ€tzte 180’000 Tonnen Sahara-Staub ĂŒber dem Land fĂŒhrten zu schlechter LuftqualitĂ€t und trĂŒbem Himmel, starke Föhnböen vereinzelt zu SchĂ€den.

Viele Bergbahnen auch im Berner Oberland standen am Wochenende still. So blieben praktische alle grossen Skigebiete im Berner Oberland geschlossen.

Beim Föhnsturm vom Freitag hat es sich laut dem Meteorologen Jörg Kachelmann um einen „Föhn des Jahrzehnts“ gehandelt, wie er in einem Online-Beitrag in den Tamedia-Zeitungen vom Samstag schrieb. Auf dem Lauberhorn BE gab es demnach Winde mit 200 km/h, auf dem Klingenstock SZ solche mit Tempo 198 und beim GĂŒtsch ob Andermatt UR Böen mit Tempo 191. Der Schweizer Föhn schaffte es laut Kachelmann weit bis nach Deutschland hinein.

Möglich wurde das Extremereignis laut Kachelmann durch einen grossen Luftdruckunterschied zwischen Nord und SĂŒd. Die auch ausserhalb des Föhns recht hohen Temperaturen trugen ebenfalls dazu bei, „sodass kein schwerer Kaltluftblock weggerĂ€umt werden musste“.

Der starke Wind beschĂ€digte das historische Dampfschiff „Simplon“ auf dem Genfersee, wie die Schiff-Gesellschaft CGN an einer Pressekonferenz bekanntgab. Es wurde in die Werft von Ouchy in Lausanne VD abgeschleppt. Beim Schiff der „Belle Epoque“ sei es insbesondere zu einem „grossen Wassereinbruch im Heck“ und einem kleineren im Maschinenraum gekommen. Ein Teil des Rumpfes und des Bodens sei zudem zerrissen.

Schwere Folgen hatte das Wetter am Freitag fĂŒr eine 60-JĂ€hrige auf dem Campingplatz Jakobsbad in Appenzell Innerrhoden: Auf sie stĂŒrzte das Vordach eines Wohnwagens, das der Sturm aus der Verankerung gerissen hatte. Die Frau wurde mittelschwer verletzt, wie die Kantonspolizei schrieb. Die Rega brachte sie in ein Spital.

Der Föhn brachte neben dem starken Wind auch milde Temperaturen. Die Höchsttemperaturen lagen in den FöhntĂ€lern am Freitag gemĂ€ss SRF Meteo bei knapp 22 Grad. In La BrĂ©vine NE wurde am Freitag mit 12,7 Grad Celsius die höchste durchschnittliche Tagestemperatur fĂŒr den Monat MĂ€rz seit Messbeginn, wie Meteoschweiz auf X mitteilte. In ChĂąteau-d’Oex VD und Aigle VD erreichten die mittleren Tagestemperaturen mit 11,7 und 16,3 Grad die zweithöchsten MĂ€rzwerte.

Bei den von SRF Meteo berechneten 180’000 Tonnen Sand aus der WĂŒste handelt es sich um mehr als doppelt so viel wie bei frĂŒheren Episoden dieser Art, wie Meteorologe Roman Brogli am Radio sagte. Damit liessen sich laut der Berechnung des Meteorologen rund 10’000 Lawtwagen fĂŒllen. Aneinandergereiht könnten diese rund 100 Kilometer Stau verursachen.

Liegt Saharastaub in der Luft, reflektiert und streut er einen Teil des Sonnenlichts. Der Himmel fÀrbt sich gelblich und die Sonnenauf- und -untergÀnge sind spektakulÀrer. Lagert er sich auf Schnee ab, kann er unter anderem das Skifahren verlangsamen.

Ausserdem fĂŒhrt der Staub zu einer erhöhten Konzentration von Feinstaub in der Luft. In Davos habe er die Skala der Feinstaubmessung am Freitag gesprengt, schrieb Meteoschweiz auf X.

Auf die Gesundheit der allermeisten Menschen dĂŒrfte der nur kurz anhaltende Saharastaub einen vernachlĂ€ssigbaren Einfluss haben. Der natĂŒrliche Feinstaub macht rund ein Prozent der sonstigen gesamten Feinstaubkonzentration aus.

(text:sda&awe/bild:keystone)