2 Oktober 2023

SAB fordert Tempo beim Inkraftsetzung der Jagdverordnung

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft f├╝r die Berggebiete (SAB) fordert, dass die revidierte Jagdverordnung noch heuer in Kraft gesetzt wird. Grund daf├╝r ist der Wolf, wie SAB-Direktor Thomas Egger, gegen├╝ber Radio BeO erkl├Ąrt. Die Verordnung sehe nur in den Wintermonaten eine Regulation des Wolfsbestandes vor. Wird die Verordnung also nicht vor Weihnachten inkraftgesetzt, sei keine Regulierung m├Âglich. Das h├Ątte dramatische Folgen f├╝r die Bergwirtschaft, so Egger. Ein weiteres Jahr mit starkem Wolfsdruck k├Ânne den Landwirtinnen und Landwirten nicht mehr zugemutet werden.

Seit 2020 hat sich der Wolfsbestand in der Schweiz beinahme verdreifacht: Von 11 Rundel und rund 100 W├Âlfen, sind es heute bereits 31 Rudel und ├╝ber 300. Es g├Ąbe keine Alternative zur Regulation, so Egger weiter. Der Wolf sei ein schlaues Tier, er lerne Herdenschutzmassnahmen zu umgehen oder weiche auf Gebiete aus, wo kein Herdenschutz m├Âglich ist.

(text:csc/bild:unsplash)