28 Februar 2022

Saanen will und muss g├╝nstigere Wohnungen anbieten

Saanen ist eine beliebte Gemeinde zum Wohnen. Es wollen immer mehr Menschen dort wohnen, jedoch ist der Platz begrenzt. Ganz nach dem Angebot-Nachfrage-Prinzip gestalten sich die Wohnungspreise in der Gemeinde, diese sind vergleichsweise sehr hoch. Im Rahmen des Projektes „Zukunft Saanen“ wurde die Arbeitsgruppe „Studie Wohnbauproblematik“ gebildet, die f├╝r die Gemeinde abkl├Ąrte, wie g├╝nstigeren Wohnraum geschaffen werden k├Ânnte. Nach etlichen Sitzungen und Abkl├Ąrungen erstellte die impulse communication GmbH, Sch├Ânried (Herr Joe B├╝rki), im Auftrag der Gruppe eine Studie, welche zwei Ziele verfolgte:

  1. Darstellung der aktuellen Situation auf dem Wohnungsmarkt
  2. Schlussfolgerungen ziehen und m├Âgliche Massnahmen aufzeigen

Die Grundlagen dazu bildeten:

  • Leerwohnungsstatistik der Gemeinde Saanen (Bundesamt f├╝r Statistik)
  • Auswertung von Vermietungsinseraten im Anzeiger von Saanen (Jahr 2021)
  • Umfrage bei Gewerbebetrieben des Saanenlandes (54 teilnehmende Unternehmen)
  • Analyse von Wohnbauprojekten im Saanenland (Bettlersmatte, Bodenstrasse, „WISAWII“ und „Saagiweidli“
  • zuk├╝nftige Bev├Âlkerungsentwicklung im Saanenland (Szenario Bundesamt f├╝r Statistik) inkl. zuk├╝nftige Bev├Âlkerungsstruktur

Aus Sicht des Studienverfassers und der Projektgruppe kann die Einwohnergemeinde die Wohnbauproblematik mit folgenden Massnahmen entsch├Ąrfen:

  • gemeindeeigenen Boden f├╝r nicht spekulative Projekte freigeben
  • als Landeigent├╝merin selber (preisg├╝nstigen) Wohnraum erstellen
  • als Eigent├╝merin von Liegenschaften preiswerten Wohnraum vermieten
  • Investoren Anreize zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum bieten
  • Zuz├╝gern bei der Wohnungssuche aktiv behilflich sein
  • Ausarbeiten einer volkswirtschaftlichen Vision f├╝r die Gemeinde Saanen
  • den Wohnungsbau als Zeichen der Wertsch├Ątzung der einheimischen Bev├Âlkerung f├Ârdern und so zum positiven Image der Gemeinde beitragen.

(text:ye&pd/bild:beo)