13 Februar 2024

Runder Tisch verabschiedet Massnahmen gegen die Wohnungsknappheit

In der Schweiz sollen mehr Wohnungen gebaut werden, vor allem preisg├╝nstige. Das ist das Ziel eines Aktionsplans, den Vertreter von Bund, Kantonen und Gemeinden zusammen mit betroffenen Verb├Ąnden diskutiert und am Dienstag in Bern vorgestellt haben.

Die Bev├Âlkerung w├Ąchst, ebenso die pro Kopf beanspruchte Wohnfl├Ąche. Und es wird weniger gebaut: Kamen 2018 noch 53’000 neue Wohnungen auf den Markt, wurde f├╝r 2023 mit noch 43’000 gerechnet. Die Zahl der Bewilligungen f├╝r Neubauten sei von 2016 und 2023 um ├╝ber dreissig Prozent zur├╝ckgegangen, heisst es im Aktionsplan.

Dieser soll f├╝r mehr erschwinglichen Wohnraum sorgen. Themen sind Verdichtung und bessere Ausnutzung von Bauland, effizientere Planungs- und Bewilligungsverfahren und weniger missbr├Ąuchliche Einsprachen sowie die St├Ąrkung der indirekten Wohnbauf├Ârderung – soweit die knappen Finanzen des Bundes das zulassen. Dank dieser soll gen├╝gend preisg├╝nstiger und bedarfsgerechter Wohnraum entstehen.

(text:sda/bild:keystone)