8 Februar 2022

Rund 35 Einsprachen gegen Planungszone in Kandersteg

Bis Freitag, 4. Februar 2022, lag die Planungszone „Spitze Stei“ in Kandersteg öffentlich auf. Dagegen sind inner Frist rund 35 Einsprachen eingegangen, wie die Gemeinde Kandersteg mitteilt, darunter einige gleichlautende. Nun geht es an die Einspracheverhandlungen. Dabei hoffe man, dabei rasch vorwĂ€rts zu kommen, sagt GemeinderatsprĂ€sident RenĂ© MĂ€der gegenĂŒber Radio BeO. Dabei zeigt der GemeinderatsprĂ€sident ein gewisses VerstĂ€ndnis: FĂŒr Liegenschaftsbesitzende in der Planungszone gĂ€be es schon einige starke EinschrĂ€nkungen, die Gmeinde sei aber bemĂŒht, diese jĂ€hrlich zu ĂŒberarbeiten. Das erste mal werde das bereits heuer im Herbst sein, wenn weitere Messdaten vorliegen. Laut MĂ€der sei auch die Gemeinde daran interessiert, dass es in der Zone nicht zu einem Stillstand kommt, aber der Schutz von Mensch und Tier habe oberste PrioriĂ€t. Auch habe die Gemeinde keine andere Wahl gehabt, wenn sie nicht selber eine Planungzone ausgeschieden hĂ€tte, hĂ€tte der Kanton eine solche einfach erlassen und da sei es doch besser, wenn dies die Behörden vor Ort, die die lokalen BedĂŒrfnisse gut kennen, machen und nicht die kantonalen Behörden in Bern.

(text:cs/bild:beo)