12 Mai 2022

Roman Josi nicht an der WM

NHL-Starverteidiger Roman Josi hat dem Schweizer Nationaltrainer Patrick Fischer f├╝r die am Freitag beginnende Weltmeisterschaft in Finnland eine Absage erteilt. Der Captain der Nashville Predators reist aus famili├Ąren Gr├╝nden nicht nach Helsinki, wird er doch in einigen Wochen zum zweiten Mal Vater.

„Eine WM ist immer cool und macht extrem Spass“, hatte Josi im M├Ąrz gegen├╝ber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt. Dennoch entschied er sich nach dem Achtelfinal-Out gegen die Colorado Avalanche (0:4) aus famili├Ąren Gr├╝nden gegen eine Teilnahme. „Der Entscheid ist mir nicht leichtgefallen“, so der 31-J├Ąhrige nun, „aber der Zeitpunkt der WM ist in meiner aktuellen pers├Ânlichen Situation sehr ung├╝nstig. Ich m├Âchte meine hochschwangere Frau momentan nicht alleine lassen.“ Es sei kein Entscheid gegen die Nati, sondern ein Entscheid f├╝r die Familie gewesen, so Josi.

Aus Sicht des Schweizer Teams ist die Absage nach Josis ├╝berragender Saison sehr zu bedauern. Mit 23 Toren und 73 Assists ist der Berner erst der neunte Verteidiger in der NHL-Geschichte, der in der Qualifikation die 90-Punkte-Marke geknackt hat – der erste seit Ray Bourque (91 Punkte) in der Saison 1993/94. Die Chancen stehen gut, dass Josi zum zweiten Mal nach 2020 die Auszeichnung zum wertvollsten Verteidiger der Regular Season in der NHL (Norris Trophy) erh├Ąlt.

Mit Verteidiger Tobias Geisser vom AHL-Team Hershey Bears und St├╝rmer Philipp Kuraschew von den Chicago Blackhawks – er nach ├╝berstandener Coronainfektion – stiessen am Donnerstag zwei Spieler neu zum Nationalteam. Die Heimreise in die Schweiz antreten mussten daf├╝r Lukas Frick und Nando Eggenberger.

(text&bild:sda)