23 April 2022

Reisen d├╝rfte wegen grosser Nachfrage teurer werden

Eine grosse Nachfrage und ein knappes Angebot treiben die Preise in der Schweizer Reisebranche in die H├Âhe. Der Nachholbedarf bei Reisen sei nach zwei Jahren Pandemie gross, sagte Martin Wittwer, Pr├Ąsident des Schweizer Reiseverbandes, gegen├╝ber den Tamedia-Zeitungen.

Er erwarte, dass die Reisebranche im laufenden Jahr 80 Prozent des Umsatzes von 2019 erreichen werde. Die steigenden Treibstoffpreise d├╝rften sich erst im Herbst bemerkbar machen. Bis dahin seien die Flugpreise durch die Airlines und Reiseveranstalter zum gr├Âssten Teil abgesichert. „Es lohnt sich also, die Ferien fr├╝h zu buchen.“

Die Zahlungsbereitschaft sei heute h├Âher. Die Schweizerinnen und Schweizer h├Ątten fast zwei Jahre lang gespart. Und der starke Franken beg├╝nstige ebenfalls die Reiselust. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine seien f├╝r die Branche einschneidend gewesen. K├╝nftig d├╝rften Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung sowie der Fachkr├Ąftemangel vermehrt Platz einnehmen.

Der Bereich Gesch├Ąftsreisen werde wieder zulegen, aber bestimmt nicht mehr so stark wie vor der Corona-Pandemie. Videokonferenzen h├Ątten sich bew├Ąhrt. Daher d├╝rfte in dieser Sparte tendenziell weniger gereist werde, daf├╝r aber gezielter.

(text:sda/bild:unsplash)