15 August 2023

Reisecar geht auf A1 in der Waadt in Flammen auf

Auf der Autobahn A1 im Kanton Waadt ist am Dienstagnachmittag ein Reisecar fast vollstĂ€ndig in Flammen aufgegangen. Die 44 Insassen hatten grosses GlĂŒck und konnten das Fahrzeug rechtzeitig verlassen. Es gab keine Verletzten.

Der Bus, der in Richtung Payerne unterwegs war, geriet im Arrisoules-Tunnel in Brand, konnte diesen jedoch verlassen und kam kurz nach dem Tunnel zum Stehen. Die Passagiere wurden anschliessend von der WaadtlÀnder und der Freiburger Polizei zur RaststÀtte Lully gebracht, wo sie vom Transportunternehmen mit einem anderen Fahrzeug abgeholt wurden.

Der Reisecar beförderte 44 Passagiere, hauptsĂ€chlich amerikanische Touristen, wie Jean-Christophe Sauterel, Sprecher der WaadtlĂ€nder Polizei, am Dienstag gegenĂŒber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklĂ€rte. Es gab keine Verletzten, aber das Fahrzeug wurde fast vollstĂ€ndig zerstört.

In der Folge war die Autobahn A1 zwischen Yverdon-les-Bains VD und Estavayer-le-Lac FR ab zirka 16.00 Uhr fĂŒr fast zwei Stunden in beiden Richtungen gesperrt. Umleitungen fĂŒr den Verkehr wurden eingerichtet. Ab zirka 18.45 Uhr wurde eine Spur in Richtung Yverdon-les-Bains fĂŒr den Verkehr wieder freigegeben.

Die AufrÀumarbeiten wurden in Angriff genommen. Wann der Verkehr in die andere Richtung wieder freigegeben werden kann, ist laut Kantonspolizei noch nicht bekannt. Auch die Brandursache ist noch unklar.

(text:sda/bild:keystone)