6 Februar 2024

Regierungsrat lehnt Zahlungsstopp an katholische Kirche ab

Der Berner Regierungsrat will die Zahlungen des Kantons an die römisch-katholische Kirche im Kanton Bern nicht sistieren. DafĂŒr gibt es aus seiner Sicht weder eine Notwendigkeit noch eine Rechtsgrundlage.

Vögeli forderte eine Sistierung sĂ€mtlicher Zahlungen, bis ein umfassendes Konzept vorliege, das mögliche Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche des Kantons Bern in den letzten Jahrzehnten aufarbeite und in Zukunft verhindere. Über die Freigabe der sistierten Gelder solle anschliessend der Grosse Rat entscheiden.

Die Berner Regierung empfiehlt die Motion zur Ablehnung. Der Kanton leiste Zahlungen einerseits fĂŒr die Entlohnung der Geistlichen und anderseits fĂŒr Leistungen, welche die Landeskirchen im gesamtgesellschaftlichen Interesse in den Bereichen Bildung, Soziales und Kultur leisteten. Eine Sistierung von BeitrĂ€gen sei weder im Landeskirchen- noch im Staatsbeitragsgesetz vorgesehen.

Die kathlische Kirche des Bistums Basel hat bereits in Konzept zur PrĂ€vention von MissbrauchsfĂ€llen erarbeitet. GegenĂŒber Radio Beo sagte Tobias Vögeli, dass dies bereits reichen könnte, um die Forderunge zu erfĂŒllen. Allerdings mĂŒssten solche Konzepte anabhĂ€ngig vom Grossen Rat ĂŒberprĂŒft werden.

(text:sda, tki/bild:beo)