3 Januar 2022

Regierungskritisches Hongkonger Medium schliesst seine Pforten

Erneut hat ein regierungskritisches Nachrichtenmedium in Hongkong seine Aufl├Âsung bekanntgegeben. Die Online-Publikation “Citizen News” teilte am Sonntagabend (Ortszeit) mit, dass man ab dem 4. Januar seinen Betrieb vollst├Ąndig einstellen werde. Begr├╝ndet wurde der Schritt mit dem “sich verschlechternden Umfeld f├╝r die Medien”, weswegen man die Sicherheit seiner Mitarbeiter nicht mehr gew├Ąhrleisten k├Ânne.

Erst Ende Dezember hatte das pro-demokratische Medium “Stand News” geschlossen, nachdem Hongkongs Beh├Ârden mehrere f├╝hrende Journalisten der Publikation hatten festnehmen lassen. Im Juni war zudem die prodemokratische Zeitung “Apple Daily” zwangsweise eingestellt worden, nachdem das Boulevardblatt wegen angeblicher Verst├Âsse gegen das sogenannte Sicherheitsgesetz ins Visier der Beh├Ârden geraten war. Ihr Gr├╝nder Jimmy Lai sitzt im Gef├Ąngnis.

Nach anhaltenden Demonstrationen und dem Ruf nach mehr Demokratie in Hongkong hatte die kommunistische F├╝hrung in Peking vor eineinhalb Jahren das umstrittene Sicherheitsgesetz erlassen. Die vage Formulierung des Gesetzestextes erleichtert das Vorgehen gegen Aktivit├Ąten, die China als subversiv, separatistisch, terroristisch oder verschw├Ârerisch einstuft – und zielt damit auf Kritiker der Hongkonger Regierung und der chinesischen F├╝hrung. Mehr als 100 Aktivisten wurden festgenommen oder warten auf ihren Prozess. Viele wurden bereits verurteilt. Aus Angst vor Strafverfolgung haben sich viele Oppositionsmitglieder ins Ausland abgesetzt.

(text:sda/bild:pexels)