1 Juni 2023

Regierung verzichtet auf “Privatisierung” des Staatsforstbetriebes

Mit einer Anpassung des kantonalen Waldgesetzes sollte der Staatsforstbetrieb des Kantons Bern (SFB) aus der Kantonsverwaltung ausgegliedert und in eine privatrechtliche Aktiengesellschaft ├╝berf├╝hrt werden. Dieser sollte die Bewirtschaftung des Waldes des Kantons Bern ├╝bertragen werden. Das Ziel war, dem SFB mehr unternehmerischen Spielraum zu geben, damit er sich am Markt orientieren und sein Angebot besser auf die Herausforderungen der Zukunft ausrichten kann.

In 102 Eingaben ├Ąusserten sich Beh├Ârden, Gemeinden, politische Parteien, Verb├Ąnde, Organisationen und Privatpersonen mehrheitlich kritisch zur Ausgliederung. Es wurde die Bef├╝rchtung ge├Ąussert, der Kanton verliere seinen Einfluss auf den Betrieb, die marktwirtschaftliche Ausrichtung gehe zu Lasten des Waldes und der Natur oder konkurriere private Unternehmen. Auch eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden wurde bef├╝rchtet.

Der Regierungsrat bedauert, dass die Chancen einer Ausgliederung in der Vernehmlassung zu wenig wahrgenommen worden sind. Auch wenn er die ge├Ąusserten Bedenken nicht teilt, hat der Regierungsrat gest├╝tzt auf die Ergebnisse der Vernehmlassung entschieden, auf die Revision des Waldgesetzes zu verzichten. Die Ausgliederung des SFB wird nicht weiterverfolgt.

(text:pd/bild:archiv)