8 MĂ€rz 2024

Rede zur Lage der Nation: Biden thematisiert sein Alter

US-PrĂ€sident Joe Biden hat bei seiner traditionellen Rede zur Lage der Nation auch sein Alter thematisiert. „In meiner Laufbahn hat man mir immer wieder gesagt, ich sei zu jung und zu alt. Ob jung oder alt, ich habe immer gewusst, was Bestand hat“, sagte der 81-JĂ€hrige am Donnerstagabend (Ortszeit) vor den beiden Kammern des US-Kongresses. Es sei die Idee Amerikas, dass alle gleich geschaffen seien und es verdienten, das ganze Leben lang gleich behandelt zu werden. „Wir sind dieser Idee nie ganz gerecht geworden, aber wir haben uns auch nie von ihr entfernt. Und ich werde mich auch jetzt nicht von ihr entfernen.“

Bidens Alter gilt als seine grösste BĂŒrde im aktuellen PrĂ€sidentschaftswahlkampf. Der Demokrat war 2021 als Ă€ltester PrĂ€sident aller Zeiten ins Weisse Haus eingezogen und will bei der Wahl im November fĂŒr eine weitere Amtszeit antreten. Sollte er erneut gewĂ€hlt werden, wĂ€re er am Ende seiner zweiten Amtszeit 86 Jahre alt. In Teilen der Bevölkerung und in Bidens eigener Partei hĂ€lt sich der Enthusiasmus fĂŒr seine Wiederwahlkampagne daher in Grenzen.

Der Demokrat macht regelmÀssig Schlagzeilen mit Patzern und Versprechern. Bei der langen und viel beachteten Rede zur Lage der Nation, die diesmal mitten in den PrÀsidentschaftswahlkampf fiel, stand Biden deswegen unter besonderer Beobachtung.

Konkurrenten aus den Reihen der Republikaner, allen voran Bidens voraussichtlicher Herausforderer bei der Wahl im November, sein AmtsvorgĂ€nger Donald Trump, nutzen solche Fauxpas ausgiebig, um Bidens mentale und körperliche Fitness infrage zu stellen – auch wenn Trump selbst nur vier Jahre jĂŒnger ist und selbst regelmĂ€ssig peinliche Fehler macht.

(text:sda/bild:keystone)